Sozialdemokraten sammeln Anregungen für Anbindung des Marktcenters an die Innenstadt

Barrierefrei und zentrale Haltestelle

+
Die SPD rührte in Uelzen mit einem Infostand die Wahlkampftrommel.

Uelzen. „Das ist für Uelzen ein sehr wichtiges Thema“, sagt Ekkehard Hennes, als er am Informationsstand des SPD-Ortsvereins Uelzen stehen bleibt.

„Wie lässt sich das neue Marktcenter an die Innenstadt anbinden?“ steht auf den Fragebögen, die den Passanten auf der Bahnhofstraße präsentiert werden. Doch bevor die ersten Stellungnahmen und Empfehlungen auf den Zetteln notiert werden können, überschlagen sich die Vorschläge und Anregungen in hitzigen Debatten. Während viele sich einen Übergang zum geplanten Marktcenter in Form einer grünen Oase wünschen, die sich „zu einem Treffpunkt für Kommunikation entwickelt“ mit Sitzgelegenheiten, eingelassenem Schachbrett in einem gut begehbaren Pflaster, sorgen sich die anderen, dass der Weg in die Innenstadt abgeschnitten werde. „Es ist gut, dass C&A sich in der Innenstadt niederlassen wird, „als Anziehungspunkt“, um die mit dem Auto im Marktcenter parkenden Autofahrer in die Innenstadt zu locken. „Es sollte noch einige weitere solche Magnete installiert werden. “ Die Innenstadt sei unattraktiv geworden, meint Christiane Burmester-Michels aus Addenstorf. „Es gibt nur noch sehr wenige Geschäfte mit hochwertigem Sortiment“, bedauert die Frau, die in Lüneburg arbeitet, aber ihre gewünschten Artikel nur noch in der Wolfsburger Innenstadt findet. Hella Gutschmidt lebt in der Innenstadt und wünscht sich eine Anbindung zum neuen Marktcenter. Barrierefrei und ohne Kopfsteinpflaster, damit sie mit ihrem Rollator problemlos hin und zurück kommt. Für Heide Balduin aus Westerweyhe wäre es wichtig, eine zentrale Bushaltestelle zu haben, die ebenfalls ideal mit der Innenstadt und dem Marktcenter angebunden ist. Ute Chlechowitz und Sylvia Meier sammeln die ausgefüllten Fragebögen ein, die sicher noch für ausreichend Diskussionsstoff in der Fraktion führen werden. „Es sind gute Ideen dabei“, freut sich Chlechowitz.

Von Angelika Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare