Neun Wohnungen in und um Uelzen gestürmt: Polizei nimmt vier Männer fest

Die Bankräuber sind gefasst

+
Mit Bildern aus der Überwachungskamera suchte die Polizei nach den Bankräubern – am Dienstag wurden vier Verdächtige gefasst.

ib Uelzen. Die mutmaßlichen Bankräuber von Westerweyhe sind gefasst: Mehr als 80 Einsatzkräfte unter anderem des Spezialeinsatzkommandos aus Hannover, von Bereitschaftspolizei und einer Diensthundestaffel haben am Dienstagabend insgesamt neun Wohnungen und Gebäudekomplexe in der Stadt Uelzen und Umgebung gestürmt und vier Männer im Alter von 19, 21, 24 und 27 Jahren festgenommen.

Gegen den 19-Jährigen wurde noch am selben Abend Haftbefehl erlassen, die anderen drei wurden gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg dem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt.

Die Vier stehen unter dem dringenden Tatverdacht, den bewaffneten Raubüberfall am 21. März auf die Sparkassen-Filiale in Westerweyhe verübt zu haben. Eine akribische Auswertung von Spuren und mit Hochdruck geführte Ermittlungen hätten den Tatverdacht gegen eine entsprechende Tätergruppe von jungen Uelzener Männern verdichtet und letztendlich zu den Festnahmen geführt, informiert Polizei-Sprecher Kai Richter. Bei den drei mutmaßlichen Bankräubern und ihrem Komplizen wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Unter anderem beschlagnahmten die Ermittler die Tatwaffen, die Bekleidung – auf Überwachungskameras waren die Bankräuber mit ihren auffälligen Hosen gefilmt worden – sowie ein Fahrzeug.

„Die Ermittler waren den Männern schon länger auf den Fersen“, sagt Kai Richter gestern, die intensive Ermittlungsarbeit habe nunmehr dazu geführt, dass gleich vier Mal die Handschellen klickten. Die Männer seien bereits polizeibekannt, so Richter.

Neben den umfangreichen Beweismitteln wurden bei den Wohnungsdurchsuchungen auch noch mehr als 20 Cannabis-Pflanzen in einer sogenannten Indoor-Plantage sowie weitere Drogen wie Marihuana und Streckmittel sichergestellt.

Wie berichtet, hatten drei Räuber am Morgen des 21. März gegen 10 Uhr die Sparkassen-Filiale in Westerweyhe gestürmt und mit vorgehaltenen Schusswaffen die Herausgabe von Bargeld gefordert. Die beiden Bankangestellten blieben damals unverletzt, die Täter flüchteten mit mehreren tausend Euro. Die Polizei hatte unter anderem mit der Veröffentlichung von Fotos aus Überwachungskameras nach den Tätern gesucht. Vor allem auf die markanten Arbeitshosen, die die Räuber trugen, war dabei hingewiesen worden. Außerdem suchten die Ermittler nach einem dunklen BMW älteren Baujahrs sowie einen schwarzen VW Golf. Letzterer sei nach dem Tatzeitpunkt in halsbrecherischer Weise über die Landesstraße  250 in Richtung Melzingen gerast.

Kommentare