CDU beantragt, bei Kreiselbau alternativen Entwurf zu prüfen

Bald mehr Parkplätze am Uelzener Busbahnhof?

+
51 Parkplätze könnten nach diesem Entwurf mit dem Kreiselbau am Busbahnhof (rechts oben) und der Sparkasse (oben links) entstehen.

Uelzen – Die CDU-Fraktion der Hansestadt Uelzen will den geplanten Kreisverkehr an der Kreuzung Veerßer Straße/Dieterichsstraße nutzen, um in diesem Bereich die Parkplatzsituation zu verbessern. Derzeit gibt es dort 25 Parkplätze.

Diese sollen sich laut Planung der Verwaltung mit dem Kreiselbau auf 32 erhöhen.

Es könnten aber noch mehr sein, merkt die CDU jetzt an und beantragt, die Nutzung der Fläche neben dem Busbahnhof noch einmal zu überprüfen.

Als Grundlage dient den Christdemokraten ein Entwurf, den der Verein Ilmenaustadt seinerzeit bei den Planungen rund um den Ilmenausee und die Umgestaltung des Herzogenplatzes in Auftrag gegeben hat.

„Eine derart gestaltete Fläche mit zusätzlicher Nutzung weiteren Stellraumes an der Seite des Kreishausgrundstückes könnte Parkraum für 51 Fahrzeuge schaffen“, heißt es in dem Antrag. Die Verwaltung habe diesen Vorschlag aufgenommen, jedoch eine eigene Variante erarbeitet. Diese sieht keine Parkreihe entlang des Kreishauses vor.

Die CDU befürchtet, dass in Zukunft Parkplätze in Uelzens Kernstadt wegfallen, wenn im Zuge eines integrierten Entwicklungskonzeptes der Herzogenplatz umgestaltet wird und derzeitige Parkflächen bebaut werden. Daher sei es wichtig, den vorhandenen potenziellen Parkraum optimal zu nutzen.

Der Bau des Kreisverkehrs soll eigentlich in diesem Jahr beginnen – für den CDU-Vorsitzenden besteht jedoch noch Beratungsbedarf: „Der Entwurf müsste noch einmal überarbeitet werden“, erklärt Karl-Heinz Günther. Denn im Zuge des erweiterten Stadtbusliniennetzes ab 2020 müsse auch der Busbahnhof am Rathaus vergrößert werden. „Das kann man nicht übers Knie brechen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare