1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Bahnhof wirkt vernachlässigt – doch im Hintergrund tut sich was

Erstellt:

Von: Theresa Brand

Kommentare

Brunnen im Hundertwasser-Bahnhof
Der Brunnen im Bahnhof führt schon seit Monaten kein Wasser mehr. Grund dafür ist ein technisches Problem, für das nun eine Lösung gesucht wird. © Brand, Theresa

Der Hundertwasser-Bahnhof ist ein Wahrzeichen der Hansestadt. Doch wer derzeit den Bahnhof besucht, ist oft enttäuscht über den Zustand.

Uelzen – Neben dem Eingang am ZOB sitzen Betrunkene, im Tunnel liegt Müll und der Brunnen im Inneren des Uelzener Hundertwasser-Bahnhofs führt schon seit Monaten kein Wasser mehr. Das Wahrzeichen der Stadt wirkt auf den ersten Blick nicht gerade einladend.

Nach einem Wochenend-urlaub in Bad Bevensen besucht Claudia Schulz aus Mecklenburg den Hundertwasser-Bahnhof. „Allerdings waren wir enttäuscht und entsetzt, wie ungepflegt, sogar sehr schmutzig dieses Bahnhofskunstwerk geworden ist“, schreibt sie im Nachhinein an die AZ. „Das Innere des schmucken Bahnhofs ist schmuddelig, die Fußböden eklig dreckig“, heißt es. Was ist da los?

„Was die Hundertwasser-Architektur betrifft, ist alles weitestgehend intakt und sauber“, erklärt Raimund Nowak, Sprecher des Vereins Bahnhof 2000 Uelzen. Er führt regelmäßig Besuchergruppen durch den Bahnhof und warnt vor zu schneller Kritik. Er gibt zu, dass es derzeit Probleme gebe, an denen aber gearbeitet werde. Zum Beispiel wurde eine neue Heizung mit Wärmepumpe eingebaut, was die Außendarstellung beeinträchtigt habe. Doch diese Heizung ist seit einigen Wochen fertig.

Zudem sei durch die große Baustelle der Eingang nur über den ZOB möglich. Nowak sagt: „Natürlich bekommt man einen anderen Eindruck, wenn man nicht über den schönen Vorplatz geht, sondern von hinten über den Parkplatz kommt.“

Ein weiteres Problem sei der Brunnen, denn dieser gehöre nicht zur Hundertwasser-Architektur, sondern sei nachträglich eingebaut worden. Daher sei die Hundertwasser-Stiftung nicht zuständig, man müsse aber in enger Absprache eine gemeinsame Lösung für das technische Problem finden. „Aber wir sind auf einem guten Weg“, sagt Nowak.

Zu all dem kommt für ihn die Ausnahmesituation durch das 9-Euro-Ticket. Der Bahnhof werde viel mehr genutzt, Menschen hinterlassen Müll, und die Bahn, die für die Reinigung zuständig ist, komme oft nicht hinterher. „Aber die Mitarbeiter hier sind wirklich bemüht und engagiert“, betont er.

Hinter den Kulissen wird derzeit an einer Dauerausstellung im Obergeschoss gearbeitet. Dort soll nach der Sommerpause eine Sammlung über Hundertwasser entstehen. „Aber während das 9-Euro-Ticket gilt, kann man nicht auch noch eine Baustelle im Bahnhof eröffnen“, erklärt Nowak. Für die Zeit danach sei aber einiges im Fluss, verrät er.

Auch interessant

Kommentare