Für die Gemeinschaft in Dörfern und Kirchengemeinden / Hunderte Helfer sammelten Tannen ein

Bäume ade: Jugendliche packten an

+
Die Evangelische Jugend sammelte Weihnachtsbäume – und freute sich über eine Spende für Projekte in St. Johannis.

aja/mb/dib Uelzen/Altenebstorf. Im gesamten Landkreis haben Jugendliche am vergangenen Sonnabend Weihnachtsbäume eingesammelt.

In Uelzen, Suhlendorf, Nettelkamp, Suderburg und in Wieren nutzten insgesamt 100 Mitglieder der Evangelischen Jugend die Aktion für Spenden zugunsten der Jugendarbeit.

Vom frühen Morgen bis zum Einbruch der Dunkelheit wurden im Sternviertel rund 320 Bäume aufgenommen, heißt das Fazit von Jan Zarthe, ehrenamtlicher Jugendgruppenleiter in der St.-Johannis-Gemeinde. Viele Menschen hatten die Bäume zur Abholung am Straßenrand bereit gelegt. Andere hatten zuvor bei der Gemeinde angerufen, um die jungen Helfer zu bitten, den Baum aus der Wohnung, dem Garten, Keller oder Innenhof hinauszutragen.

Mit einem Sammlerausweis gaben sich die Jugendlichen zu erkennen und erhielten von vielen dankbaren Weihnachtsbaumfreunden einen Zuschuss für Gemeinde-Projekte.

Mittags gab es für Nicole Hedmer, Nico Richter, Fabian Tauscher, Marcel Busack, Jannes Kröger, Jan Niklas Brunhöfer, Carlo Richter, Tobias Moock und Marc Kröger, die völlig durchgeregnet waren, heißen Tee und Gebäck im Gemeindehaus. „Im letzten Jahr lagen viel mehr Bäume an den Straßen“, fiel den Jugendlichen schon beim ersten Rundgang auf. Inzwischen fuhr Hermann Grünhagen mit seinem restaurierten Hanomag und einem großen Anhänger die Straßen ab, um die Bäume mit Hilfe der Packergruppe aufzuladen. Der volle Anhänger wurde zum Albrecht-Thaer-Gelände gebracht, wo die Stadt heute alles aufladen wird.

In Altenebstorf ließen sich rund 15 Mitglieder der Dorfjugend vom Regen nicht abschrecken, zogen mit Treckern und Anhängern durch den Ort und luden die Bäume auf, die von den Einwohnern an den Straßenrand gelegt wurden. „Wir machen das, um die Dorfgemeinschaft zu stärken“, sagte Marieelen Oelkers, Vorsitzende der Dorfjugend Altenebstorf. „Wir haben immer sehr viel Spaß dabei. Einmal haben wir in einem Baum ein Vogelnest gefunden, das haben die Leute wohl beim Schmücken übersehen“, erzählte sie augenzwinkernd. Das Einsammeln ist unter anderem ein kleiner Dank an die Dorfbevölkerung, dass sie die jährlich stattfindende Scheunenfete in vollem Umfang mitträgt, berichtete die 25-Jährige. Alle eingesammelten Bäume, in diesem Jahre waren es mehrere Treckeranhänger voll, wurden zum Osterfeuerplatz gebracht. „Sie sorgen unter anderem dafür, dass wir dann ein großes Osterfeuer bekommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare