Verhaltenes Fazit / Mehrere Auflagen gelockert

Badue in Uelzen nach zwei Monaten Öffnung: Gäste lassen auf sich warten

Das Uelzener Badue hat seit dem 25. Mai wieder für alle Wasserratten geöffnet. Corona, aber auch das unbeständige Sommerwetter, sorgen jedoch dafür, dass nicht die Besucherzahl der vergangenen Jahre erreicht wird.
+
Das Uelzener Badue hat seit dem 25. Mai wieder für alle Wasserratten geöffnet. Corona, aber auch das unbeständige Sommerwetter, sorgen jedoch dafür, dass nicht die Besucherzahl der vergangenen Jahre erreicht wird.

Uelzen – Sommerzeit ist Freibadzeit – eigentlich. Denn nach den heißen Sommern der vergangenen Jahre mit Temperaturrekorden präsentiert sich der diesjährige Sommer bislang eher durchwachsen.

Auch das Uelzener Badue blickt verhalten auf die bisherige Freibadsaison. Seit dem 25. Mai können Badegäste wieder ins kühle Nass springen. Seitdem haben im Juni rund 7000 und im Juli etwa 7500 Besucher ihren Weg ins Badue gefunden, wie Franziska Albrecht, Marketingleiterin der Uelzener Stadtwerke Mycity, auf AZ-Anfrage mitteilt. Insgesamt käme man seit Öffnung auf rund 14 200 Besucher.

Dabei räumt sie ein: „Durch die extrem heißen Vergleichs-Monate in den beiden Vorjahren lassen sich die Zahlen natürlich nicht realistisch mit den Jahren 2018 und 2019 abgleichen – zumal der Sommer 2020 immer noch auf sich warten lässt.“ Im Juni und Juli habe man so im Vergleich zum Fünf-Jahres-Mittel etwas mehr als die Hälfte an Badegästen erreicht. Über die Gründe kann Albrecht keine genaue Auskunft geben: Wie viel davon der Wetter- oder der Corona-Lage geschuldet ist, könne man aber nur mutmaßen.

Lockerungen waren möglich

Außerdem dürfen sich laut Albrecht weiterhin nicht mehr als 500 Gäste gleichzeitig im Badue aufhalten. Diese Obergrenze sei jedoch bisher an keinem Tag erreicht worden. Kleinere Lockerungen waren aber in Abstimmung mit Gesundheitsamt und Krisenstabsbeauftragtem möglich. So konnte unter anderem die Sprunganlage wieder geöffnet werden – „allerdings nur für kleine Gruppen oder einzelne Springer, bei denen Abstandsregelungen eingehalten und Schlangenbildungen vermieden werden können“, wie Albrecht betont. Ob eine Attraktion geöffnet wird, liege im situativen Ermessen der Schwimmmeister. Die Rutsche müsse jedoch noch geschlossen bleiben.

Vorbildliche Badegäste

Insgesamt hielten sich die Gäste vorbildlich an die Corona-Auflagen, wie auch Holger Hasper, Leiter des Badues, lobend hervorhebt: „Grundsätzlich erleben wir eine große Vorsicht und umsichtiges Verhalten bei unseren Badegästen, und nur ganz vereinzelt müssen wir den ein oder anderen etwas nachdrücklicher auf die Vorsichtsmaßnahmen hinweisen.“ Seit Wiederöffnung des Freibades habe man erst drei Kunden nach Hause schicken müssen, da sich diese nicht an die Vorgaben halten wollten. VON DANIEL BIELING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare