Nach Schießerei am Klinikum Lüneburg setzt Polizei 31-Jährigen wieder auf freien Fuß

AZ-Blitz: Polizeischüler unter Verdacht

+
Das städtische Klinikum in Lüneburg wird weiter von der Polizei überwacht: Drei Männer eines Familienclans liegen dort mit Schussverletzungen. An den Haupteingängen gibt es Personenkontrollen.

tm Lüneburg. Bei dem Tatverdächtigen, der im Zusammenhang mit der blutigen Familienfehde in Lüneburg vorläufig festgenommen war, handelt es sich um einen Polizeischüler aus Schleswig-Holstein. Das bestätigte die Polizei Lüneburg gestern auf AZ-Nachfrage.

Der 32-jährige war im Zusammenhang mit der Schießerei am Sonnabend vor dem Klinikum Lüneburg verhaftet worden, bei der drei Menschen schwere Verletzungen erlitten. Er wurde zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt, weil er nach Ermittlungen der Kriminalpolizei zwar bei dem Überfall dabei war, aber nicht geschossen hatte. Nach dem Schützen wird weiter gefahndet.

Mehr lesen Sie in der Dienstagausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare