Metronom ist vorerst nicht mehr vom Lokführerstreik betroffen

AZ-Blitz: Aufatmen bei Pendlern

Vom derzeit laufenden, bislang längsten Ausstand der Lokführergewerkschaft GDL ist das Uelzener Eisenbahn-Unternehmen Metronom nicht betroffen. Foto: Ph. Schulze

Uelzen. Man sei froh darüber, „dass wir unsere Fahrgäste nun wohl vor weiteren Streiks bewahren können“, hatte Metronom-Geschäftsführer jüngst in einer Pressemitteilung verlauten lassen.

Erleichtert gewesen sein dürften auch die vielen hundert Uelzener Pendler, als die Lokführergesellschaft GDL gestern Mittag tatsächlich zum nächsten Ausstand aufrief: Von der Arbeitsniederlegung, die bis Freitag 14 Uhr dauern soll, ist das Uelzener Eisenbahnunternehmen erstmals nicht betroffen. Denn Metronom gehört zu den privaten Eisenbahnunternehmen, die jetzt mit der GDL in die Tarifverhandlungen einsteigen.

Einen genauen Termin für die erste Gesprächsrunde gibt es noch nicht und die Verhandlungen dürften sich über Wochen hinziehen, „aber so lange Tarifverhandlungen stattfinden, bestreiken wir diese Unternehmen nicht“, betonte GDL-Sprecherin Gerda Seibert gegenüber der AZ. Voraussetzung sei natürlich, dass die Gespräche konstruktiv verlaufen, betont die Sprecherin der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer. Für Metronom steht das nach eigenem Bekunden außer Frage: Der Weg zu einem Tarifabschluss bleibe „herausfordernd und vielleicht lang“, hieß es aus der Pressestelle.

Man hoffe aber auf konstruktive Verhandlungen. Ohne Vorbedingungen solle nun über das Gehalt inklusive Zulagen, Wochenarbeitszeit, die Qualifikation, Erholungsurlaub und die Möglichkeiten bei Fahrdienstuntauglichkeiten verhandelt werden. Die GDL hatte nach insgesamt 179 Stunden Arbeitskampf eine Streikpause bis zum 1. Mai ausgerufen.

Vor knapp zwei Wochen hatte es mit 60 Stunden den bislang längsten Ausstand gegeben, der aktuelle Streik soll 72 Stunden dauern. Betroffen sind im Norden unter anderem die zwischen Sylt und Hamburg verkehrende Nord-Ostsee-Bahn sowie die AKN nördlich von Hamburg.

Von Thomas Mitzlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare