Stadt Uelzen hält Millionenverlust bei Projekt der Stadtwerke für möglich

Ausstieg aus der Ukraine?

+
Dunkle Wolken über dem Feld: Der Ackerboden war vor Beginn des Landwirtschaftsprojekts der Sustainable Bio Energy Holding in der Ukraine jahrelang nicht bearbeitet worden. Am Dienstag soll über die Zukunft des Projekts entschieden werden.

Uelzen. Die Stadt Uelzen schließt einen Ausstieg der örtlichen Stadtwerke aus dem Landwirtschaftsprojekt in der Ukraine trotz eines zu erwartenden millionenschweren Verlusts nicht mehr aus.

Auf der Gesellschafterversammlung der Sustainable Bio Energy (SBE) Holding GmbH am nächsten Montag, 30. September, in Schwäbisch Hall soll das weitere Vorgehen beschlossen werden. Das kündigt Uelzens Bürgermeister Otto Lukat auf AZ-Nachfrage an.

Mehr zum Ukraineprojekt

Ukraine-Projekt: Gesellschafter sprechen sich aus

„Nicht um jeden Preis“

Kolumne: Millionen-Frage mit verschränkten Armen

„Da fließt überhaupt nichts zurück“

Kritik an Uelzener SBE-Anteilen

„Die Stadtwerke Uelzen stehen derzeit in engen Verhandlungen mit den Stadtwerken Schwäbisch Hall über die Weiterführung des Projektes oder den Ausstieg aus der SBE“, erklärt er. Noch würden mehrere Optionen für die Uelzener Beteiligung an der SBE in Erwägung gezogen. Die Stadtwerke Uelzen sind, wie berichtet, zu 25 Prozent an der SBE beteiligt, die Haller Stadtwerke halten 75 Prozent der Anteile.

Von Diane Baatani

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare