Ausrüstung der Bundespolizei Uelzen

1 von 11
Sofern nicht als Verband unterwegs, sind Bundespolizisten auch so anzutreffen. Dieser Beamte trägt eine ballistische Weste, die vor Schuss- und Stichverletzungen schützen soll.
2 von 11
Die Alternative zu den Handfesseln aus Stahl: Fesseln zum Festziehen aus robustem Kunststoff.
3 von 11
Pfefferspray wirkt gegen Menschen und andere Säugetiere. Privatpersonen dürfen dieses Spray zum Schutz gegen Tiere einsetzen. Der Einsatz gegen Menschen ist nur der Polizei erlaubt.
4 von 11
Die HK P30 ist eine für die Polizei konzipierte Pistole. Die P30 benutzt das für Faustfeuerwaffen gängige Kaliber 9 x 19 Millimeter mit einer Kapazität von 15 Patronen pro Magazin. Das Griffstück besteht aus glasfaserverstärktem Polyamid mit korrosionsfesten Metall-Einlegeteilen.
5 von 11
Perspektivisch werden alle Bundespolizisten mit digitalen Funkgeräten ausgestatten.
6 von 11
Die digitalen Funkgeräte sind mit einem so genannten Notfall-Knopf versehen. Einmal gedrückt, sendet das Funkgerät ein Notsignal an die Einsatzzentrale. Außerdem werden die Koordinaten des Beamten per GPS übertragen.
7 von 11
Quarzsandhandschuhe sind Handschuhe, die am Handrücken und im Bereich der Knöchel mit Protektoren versehen sind. Oft sind sie zusätzlich noch mit einer schnitthemmenden Einlage aus Kevlar ausgestattet.
8 von 11
Der Einsatzmehrzweckstock, kurz EMS, ist ein Schlagstock mit Quergriff. Nur Beamte, die ein mehrwöchiges Training absolviert haben und den Umgang regelmäßig üben, dürfen den EMS führen.
9 von 11
Was schützt, kann auch belasten. Der Körperanzug wird bei sommerlichen Temperaturen zum Saunafass. Über dem so genannten Körperschutzanzug (KSA) tragen die Bundespolizisten feuerhemmende Kleidung. Je nach Einsatz tragen die Vollstreckungsbeamten auch eine ballistische Weste.

Bundespolizisten müssen beim Einsatz ihrer Waffen und Gegenmaßnahmen auf die Verhältnismäßigkeit ihrer Mittel achten, dazu sind sie gesetzlich verpflichtet. Die Schusswaffe beispielsweise wird nur im äußersten Notfall gezogen. Auch der Einsatzmehrzweckstock (EMS) ist eine gefährliche Waffe. Drehschläge könnten unter Umständen tödlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare