Vertrag mit dem Bund in der Altmark um vier Jahre verlängert

Auftrag für Rheinmetall

+
Auch die Bestückung der Panzer fällt unter den Dienstauftrag des zivilen Betreibers im Gefechtsübungszentrum bei Letzlingen. Rheinmetall bleibt dies für weitere vier Jahre.

sts/bs Letzlingen/Unterlüß. Die von der Firma Rheinmetall geplante Ausfuhr eines Gefechtsübungszentrums im Wert von über 100 Millionen Euro nach Russland hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel noch gestoppt (AZ berichtete).

Doch jetzt vermeldet der Rüstungskonzern, der auch ein Werk in Unterlüß betreibt, eine positive Nachricht: Der Vertrag mit dem zivilen Betreiber des Gefechtsübungszentrums des Heeres bei Letzlingen (Altmark) ist verlängert worden.

Der Tochterbetrieb RDA (Rheinmetall Dienstleistungszentrum Altmark) ist seit 2008 Auftragnehmer der Bundeswehr in der Colbitz-Letzlinger Heide. Dies wird bis mindestens 2018, also weitere vier Jahre, so bleiben. Den Kostenumfang beziffert Rheinmetall auf bis zu 70 Millionen Euro.

Das Gefechtsübungszentrum hat bestimmte Aufgaben an den zivilen Betreiber abgetreten. Dazu gehören der Fuhrpark, die Instandsetzung und die Materialbeschaffung. Konkret heißt dies: Das Militär beauftragt den zivilen Betreiber mit bestimmten Arbeiten, anschließend schickt Rheinmetall eine Rechnung an die Bundeswehr.

Dieses ungewöhnliche Geschäftsmodell hat den Zweck, die Bundeswehrsoldaten von zusätzlichen Aufgaben zu entlasten, um sich auf dem Truppenübungsplatz auf die Hauptziele zu konzentrieren: Die Ausbildung der Soldaten und möglichst intensive Vorbereitung auf Auslandseinsätze.

Für die mehr als 200 RDA-Beschäftigten bedeutet die Vertragsverlängerung mit Rheinmetall grundsätzlich eine Sicherung ihres bisherigen Arbeitsplatzes.

Die Entscheidung zur Vertragsverlängerung hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr im Rahmen einer Neuausschreibung getroffen. Die Genehmigung für einen Rheinmetall-Großauftrag aus Russland war jüngst widerrrufen worden. Das Unternehmen verlangt Schadensersatz.

Kommentare