Auch samstags boomt die Bücherei

Vor allem Kinder und Familien nutzen den Sonnabend zum Besuch der Stadtbücherei, zum Beispiel der sechsjährige Justus.

Uelzen - Von Bernd Schossadowski. Seit genau einem halben Jahr lädt die Stadtbücherei auch sonnabends zum Schmökern ein. Jetzt ziehen Bibliotheksleiterin Friedhilde Weddrin und Erster Stadtrat Jürgen Markwardt ein positives Zwischenfazit der neuen Öffnungszeiten. „Diese Entscheidung hat sich in jeder Hinsicht gelohnt“, sagt Weddrin. Und Markwardt blickt schon einmal voraus: „Wenn die Entwicklung der Stadtbücherei so weitergeht, kann ich mir gut vorstellen, dass wir das Konzept nach dem Ende der einjährigen Erprobungsphase so weiterfahren wie bisher.“ Das sei aber eine politische Entscheidung.

Jeweils von 10 bis 13 Uhr ist die Bücherei sonnabends geöffnet, dafür bleibt sie montags geschlossen. Die Zahl der Besucher ist auf konstant hohem Niveau. Im Schnitt kamen bisher 161 Personen pro Sonnabend-Öffnung, den 10. Juli nicht mitgerechnet. Denn an diesem Tag fand vor Ort der alljährliche große Bücherflohmarkt statt, der 398 Leseratten anlockte. Das ist auch die bislang größte Besucherzahl seit Umstellung der Öffnungszeiten. Die wenigsten Nutzer wurden am 3. Juli gezählt: Weil zeitgleich das Stadtfest gefeiert wurde, kamen lediglich 105 Besucher. Ebenfalls auf stabilem Niveau bewegt sich die Zahl der ausgeliehenen Medien. 434 von ihnen werden im Schnitt pro Sonnabend von den Nutzern mit nach Hause genommen. Ausleihstärkster Tag in der gesamten Woche ist übrigens der Dienstag.

„Bei uns herrscht sonnabends eine ganz andere Stimmung als an den übrigen Wochentagen“, hat Weddrin festgestellt. „Es ist hier sehr ruhig, aber auch recht voll.“ Auffällig sei, dass dann vermehrt Familien vorbeischauen. Während die Eltern auf dem Wochenmarkt einkauften, könne der Nachwuchs in Ruhe in der Bücherei herumstöbern, erklärt Weddrin: „Für die Kinder ist das ein zweites Wohnzimmer geworden, sie fühlen sich bei uns sehr wohl.“ Das bestätigen der zwölfjährige Jona und der zwei Jahre jüngere Joris. „Am Wochenende ist viel Zeit zum Lesen und dann braucht man eine geöffnete Bücherei“, sagen sie.

Auch immer mehr Schüler nutzen den Sonnabend zu einem Abstecher in die Bibliothek. „Sie leihen sich oft Sachbücher für Schulreferate aus“, weiß Weddrin. Bestes Beispiel sind Stina, Leah, Laura und Janine. Die Elfjährigen arbeiteten kürzlich an einem Referat über das Ökosystem der Sahara. „Wir finden es toll, dass wir in der Bücherei so schön Ruhe zum Lernen haben – und das auch am Samstag“, verraten sie.

Natürlich müssten sich die neuen Öffnungszeiten erst einspielen, weiß Markwardt. Doch sein Eindruck nach einem halben Jahr ist sehr erfreulich: „Das Angebot ist von vornherein gut angenommen worden. Es spricht vieles dafür, dass es richtig war und einfach passt.“ Vor allem erreiche die Bücherei damit das Ziel, Nutzer anzusprechen, die an den übrigen Wochentagen verhindert sind.

Einige Besucher kommen sogar jeden Öffnungstag vorbei, freut sich Weddrin. Andere hätten die neuen Zeiten dagegen noch nicht ganz verinnerlicht: „Die stehen dann auch am Montag vor der Tür“, erzählt sie schmunzelnd.

Bücherei in Zahlen:

Rund 49 000 Medien

Die Uelzener Stadtbücherei bietet ihren Nutzern insgesamt rund 49 000 Medien an, zum Beispiel Bücher, DVDs, CDs, Zeitschriften und Zeitungen. Geöffnet ist die Bücherei dienstags bis donnerstags von 10 bis 18 Uhr, freitags von 10 bis 16 Uhr und sonnabends von 10 bis 13 Uhr. Montags bleibt sie geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare