1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Arbeiten an der Einmündung Ringstraße zur Veerßer Straße bis 21. September

Erstellt:

Von: Norman Reuter

Kommentare

Der gesperrte Einmündungsbereich: Die Baken wurden gestern Morgen aufgestellt.
Der gesperrte Einmündungsbereich: Die Baken wurden gestern Morgen aufgestellt. © Reuter, Norman

Gestern gab es für einige Verkehrsteilnehmer eine Überraschung: Die Ringstraße an der Einmündung zur Veerßer Straße ist seit dem Vormittag gesperrt. Hier beginnen nun Bauarbeiten.

Uelzen – Gegen 10.30 Uhr wurden die Baken aufgestellt: Gestern Vormittag ist die Ringstraße an der Einmündung zur Veerßer Straße gesperrt worden. Damit wurden die Arbeiten am Einmündungsbereich eingeläutet. Wie berichtet, wird er so gestaltet, dass künftig nur rechts in Richtung Busumstiegsplatz und neuer Kreisel gefahren werden kann.

Anlieger zeigten sich von der Sperrung gestern Vormittag überrascht. Auch etliche Autofahrer fuhren noch bis zu den Baken, um dann drehen zu müssen, was teils zu turbulenten Szenen in der eigentlich als Einbahnstraße ausgewiesenen Ringstraße führte.

Die Hansestadt Uelzen kündigte gestern Mittag in einer Pressemitteilung die Sperrung ab Donnerstag an. So sei es besprochen worden, erklärt Stadtsprecherin Ute Krüger. Wenn es nun bereits vorher zur Sperrung gekommen sei, habe das Bauunternehmen von sich aus diese vorgezogen.

Heute wiederum soll es keine Sperrung geben. Der Grund: An den Tagen des Wochenmarktes wird sie aufgehoben. Fußgänger können jederzeit den Baustellen-Bereich passieren. Die Bauarbeiten im Einmündungsbereich Ringstraße/Veerßer Straße sind bis Dienstag, 21. September, geplant.

Ab Montag, 12. September, erfolgt der Rückbau des provisorischen Gehweges auf der Seite des Kreishauses zwischen Marktcenter und Innenstadt. Die Fußgänger laufen dann auf dem neuen Gehweg vor dem Kreishaus bis zum Zebrastreifen am Kreisverkehr und queren dort vor der Commerzbank. In Richtung Innenstadt geht es dann weiter über den Fußgängerüberweg Dieterichsstraße.

Auch interessant

Kommentare