Annika Blanke

Annika Blanke

„Es heißt, wenn man nichts weiß soll man nichts sagen, aber ich hab Angst das ich grad' dann für immer schweig...“ (Annika Blanke – ein amerikanisches Haus)

Annika Blanke, geboren 1984 im ostfriesischen Leer. Wortakrobatin und Zeilenstellerin. Schreibt seit sie denken kann. Liest mehr als sie schreibt, ohne sich schuldig zu fühlen. Oft kommen die Ideen nach Mitternacht, im Schlaf. Wehren kann sie sich dagegen nicht. Aber Papier und Stift unters Kopfkissen legen - gegen das doofe Gefühl am nächsten Morgen, vielleicht die besten Zeilen ihres Lebens verpasst zu haben.

Steht seit 2007 auf den verschiedensten Poetry Slam-Bühnen Deutschlands und auch auf denen im Fernsehen (Slam Tour mit Kuttner, Sat1Comedy 2009 - Staffel 2, Episode 1 -, wo Sarah Kuttner ihr im Finale die Daumen drückte, weil sie "hysterische U2-Fans" mag).

Trägt meist skurrile-, manchmal auch nachdenkliche Texte vor, in beiden Fällen aber meistens im schnelleren Sprechtempo. Bildete 2009 zusammen mit Sven Kamin das Slamteam GegenSätze und ist Gästin der Braunschweiger Heavy Metal-Lesebühne Read 'em all.

Stand 2009 bei den deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften in Düsseldorf als einzige deutsche SlammerIN im Halbfinale, und dank ihres WACKÖÖÖN!-Textes sogar im selben Jahr auf dem WACKEN OPEN AIR auf der (Presse-)Bühne. Das dazugehörige Video bei wackentube.com knackte innerhalb von einer Woche die 10.000er-Marke! Im Herbst 2010 setzte sie sich bei der 1. Slam-Olympiade des Mindener Literaturfests gegen 28 Konkurrenten durch und erreichte in ihrer Vorrunde von Startplatz 1 aus die Platzierung 4 von 12 bei den deutschsprachigen Slam-Meisterschaften 2010.

Trinkt gerne Tee am Deich und moderierte von April 2009 bis November 2010 zusammen mit Eyla Rademacher den Zollhaus-Slam in ihrer Heimatstadt. Seit Dezember 2010 zusammen mit Christian Bruns Gastgeberin der Oldenburger Lesebühne METROPHOBIA und Mitglied des dazugehörigen Slamteams. Hat einen Roman in der Schublade, gerade eine neue CD raus („In meinem Kopf ein Maler“, März 2011) und noch viele Pläne.

www.annikablanke.de

Hört. Zum Einschlafen Die Drei Fragezeichen.

Liest. Ende. Dürrenmatt. Borchert. Faulkner. Woolf. Goldt. Finn-Ole Heinrich.

Mag gerne. Ananaseis. Festivals. London. Gute Bücher. Das Leben.

Wird gemocht.

„Die 26-jährige eroberte am Samstag im Nu die Herzen des Publikums. (…) Mit ihrer unnachahmlichen Art des Schnellsprechens, das fast für „Wetten, dass...?!“ gereicht hätte, löste Blanke tosenden Applaus aus.“ (Mindener Tageblatt, 03.11.2010)

"atemberaubendes Tempo" (Süddeutsche Zeitung, Würmtal SZ, 17.10.2009). "

(...), Annika Blanke und (...) zählen zu den hochkarätigen Autoren aus der Lesebühnen- und Slam-Szene, die das seit 2004 jährlich erscheinende Buchmagazin The Punchliner zu seinem Ruf als „Zentralorgan der komischen Literatur“ verholfen haben." (Verlag A. Reiffer, Januar 2010)

"In Aussagekraft und Bildsprache unschlagbar." (Mainpost, 2008). "Annika Blanke überzeugte mit kritischen Texten und einer amüsanten Betrachtung der aktuellen Fernsehlandschaft. Dabei staunte das Publikum über die hohe Lesegeschwindigkeit, unter der jedoch weder die Verständlichkeit noch der Ausdruck litt." (Braunschweiger Zeitung, Mai 2009)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare