68-Jähriger soll Liebesdienerin bei Meinersen geschlagen haben

Angriff auf Prostituierte

+
In einem solchen Lovemobil wurde die 23-jährige Prostituierte überfallen.

js/ib Meinersen/Uelzen. Am 2. Oktober beginnt vor dem Landgericht Lüneburg der Prozess gegen einen 27-jährigen Mann aus Lüneburg, der Anfang April eine Prostituierte an der B 4 zwischen dem Suderburger Kreuz und Breitenhees mit einer Softair-Pistole bewaffnet überfallen haben soll. Jetzt hat wieder ein Täter zugeschlagen:

Ein 68 Jahre alter Mann aus Meinersen soll laut Angaben der Polizei Gifhorn am Mittwochabend gegen 21. 45 Uhr in der Nähe der Leiferder Kreuzung auf eine Prostituierte eingeschlagen und sie mit Pfefferspray besprüht haben.

Lesen Sie dazu auch: Lovemobil: Täter zieht Softair-Waffe

Als der Senior sich dem Wohnmobil näherte, das eines von vielen an den Ausfallstraßen ist, öffnete die 23-Jährige ihm die hintere Tür des Fahrzeugs. Der vermeintliche Freier schlug der jungen Frau unvermittelt ins Gesicht und sprühte ihr zudem Pfefferspray in die Augen, so die Ordnungshüter. Dann flüchtete der Rentner mit seinem Fahrrad. Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei konnte den Mann am Ortseingang von Meinersen festnehmen.

„Der 68-Jährige bestritt den Beamten gegenüber jegliche Gewaltanwendung gegen die Prostituierte“, sagt Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter. Die Ermittler gehen davon aus, dass zwischen den beiden im Vorfeld etwas vorgefallen sein muss.

Nach Angaben des Opfers habe der Mann schon häufiger ihre Dienste bemüht, so die Polizei. Die leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen den Mann ein, zumal die Beamten bei der Durchsuchung eine Spraydose mit Pfefferspray bei dem 68-Jährigen fanden.

Bereits vor einem halben Jahr wurde eine Prostituierte in ihrem Lovemobil auf einem Parkplatz bei Päse überfallen. Die 27 Jahre alte Frau aus Nigeria wurde damals lebensgefährlich verletzt. Von dem Täter fehlt bisher jede Spur. Die am Tatort sichergestellten Spuren würden derzeit vom Landeskriminalamt (LKA) in Hannover ausgewertet, so Reuter. „Im Labor des LKA werden die Hinweise auf DNA-Spuren untersucht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare