Alle sind gleichberechtigt

Flexible Nutzung für unterschiedliche Anlässe - bei Shared Space müssen sich alle Beteiligten jeweils verständigen. (Foto: Mahler)

mr Uelzen. Ende April will die vom Stadtrat eingesetzte Arbeitsgruppe Innenstadt öffentlich über die verschiedenen Varianten für die künftige Gestaltung der Marktstraßen - Veerßer, Lüneburger und Gudesstraße - diskutieren. Das Hannoveraner Architekturbüro Sass hat aus seiner Sicht im Auftrag der Stadt Vor- und Nachteile von sieben Varianten aufgeführt. Die AZ stellt sie in diesen Tagen vor.

Heute: Shared Space - alle Verkehrsteilnehmer sind gleichberechtigt, Regeln erfolgen durch Kommunikation.

Pro-Argumente:

• Fläche wird vollständig ausgeräumt, die zur Verfügung stehende Fläche kann flexibel für unterschiedliche Anlässe organisiert werden

• Die Marktstraßen - und mit ihnen die Uelzener Kernstadt - erhalten ein "neues Gesicht"

Contra-Argumente:

•Die zur Verfügung stehende Fläche muss flexibel für unterschiedliche Anlässe organisiert werden

• Die Kosten für bauliche Maßnahmen sind hoch anzusetzen, wenn das Konzept eine Chance haben soll

• Eine stufenweise Umsetzung funktioniert nicht, das gilt auch für einen eventuellen Rückbau, wenn das System sich nicht bewähren sollte

• Kein oder nur sehr eingeschränktes Parken möglich, Verlust an Stellplätzen ähnlich wie bei einer Fußgängerzone

• Ein auf Durchgang reduzierter Verkehr macht in einer für Fußgänger aufgewerteten Einkaufsstraße keinen Sinn. Konsequent wäre dann eine 7km/h-Zone mit der Möglichkeit zu Parken (für 7 km/h keinerlei Umbaukosten erforderlich)

• Nur Gesamtmaßnahme sinnvoll

• Funktionalität und Gestaltung passen je nach Wochentag (Markttage) unterschiedlich gut zusammen

Aus Sicht der Planer bietet sich Shared Space in einer Einkaufs- und Marktstraße aus funktionaler Sicht nicht an. Das Konzept bedeute eine komplette Neugestaltung des gesamten Straßenraumes, damit nicht alte "Privilegien" weiterhin das Verhalten einzelner Verkehrsteilnehmer bestimmen - wenn die Autofahrer "ihre" alte Fahrbahn noch erkennen, werden sie ihr Verhalten entsprechend beibehalten.

Alle Varianten sind im "Bürgerforum" im Foyer des Rathauses zusehen. Sie stehen im Internet auf www.az-online.de. Diskutieren Sie mit: Schreiben Sie an die AZ-Redaktion, Gr. Liederner Str. 45, 29525 Uelzen, Fax (0581) 80891290, Mail: redaktion.az@cbeckers.de. Oder direkt auf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare