Alkohol-Testkäufe auch in 2011

Wer minderjährig ist, wird bei den Jugendschutzkontrollen aus den Kneipen herausgeholt. Am vergangenen Wochenende kontrollierten Beamte verstärkt die Jugendlichen in Uelzen. Foto: Ph. Schulze

Uelzen. Testkäufe in Kiosken und Supermärkten, gezielte Kontrollen an Jugendtreffpunkten, verstärkte Präsenz in der Gaststättenszene. Das Thema Alkohol und Jugend ist für die Uelzener Polizei bereits seit Jahren ein Dauerbrenner – „und es wird auch einer bleiben“, weiß Kripochef Jan-Olaf Albrecht. Vergangenes Wochenende gab es einmal mehr eine Schwerpunktaktion von Polizei sowie den Ordnungsämtern von Stadt und Landkreis sowie dem Kreis-Jugendamt.

Bis in den früheren Sonntagmorgen dauerten die Jugendschutzkontrollen in der Uelzener Gaststättenszene. Beamte kontrollierten unter anderem, ob Kinder und Jugendliche sich widerrechtlich in Kneipen oder Discos aufhielten und ob sie Alkohol konsumierten.

„Insgesamt haben wir rund 45 Personen in Gaststätten und im Umfeld kontrolliert“, schildert Matthias Schwarck, Leiter der Abteilung Jugendkriminalität beim Polizeikommissariat Uelzen. Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz seien erfreulicherweise nicht festgestellt worden.

Aber auch „aufklärende“ Gespräche wurden geführt. Ein Thema dabei: Die so genannten „Disco-Patenscheine“, mit denen Eltern ihren minderjährigen Schützlingen erlauben, in Begleitung eines jungen Erwachsenen Lokale aufzusuchen. „Eltern sollten sich unbedingt im Vorfeld davon überzeugen, ob die Disco-Paten diese Aufgabe mit dem nötigen Verantwortungsbewusstsein wahrnehmen“, betont Schwarck: „Keinesfalls sollte man im Vorwege blanko solche Einverständniserklärungen unterzeichnen.“ Abgesehen davon würden nicht alle Gaststätten und Discos diese „Patenscheine“ akzeptieren.

Das Niedersächsische Innenministerium hatte den Alkoholmissbrauch Minderjähriger und häufig damit verbundene Straftaten im Jahr 2009 zum landesweiten Schwerpunkt polizeilicher Arbeit erklärt – die Uelzener Polizei hatte sich dieses Brennpunktes bereits seit 2005 angenommen, verstärkte Präsenz rund um Gaststättenszenen gehören da längst zum Wochenend-Alltag.

Im Jahr 2009 führte die Kripo über 100 Testkäufe durch. „Dabei wurden vereinzelt Ordnungswidrigkeiten festgestellt und überwiegend mündliche Verwarnungen erteilt“, bilanziert Kripo-Chef Albrecht. In einigen Fällen hat das Ordnungsamt des Landkreises gegen Erwachsene Bußgelder verhängt, weil sie Alkohol für Minderjährige kauften und diese dann vor den Geschäften übergaben.

Außerdem richteten das städtische Ordnungsamt, Polizei und Gastwirte einen runden Tisch zum Thema „Alkohol und Minderjährige“ ein. Ergänzend wurden im Präventionsrat und in Arbeitsgruppen „Sucht und Prävention“, „Schutzengel“ und „Schule“ das Konzept zu dieser Thematik vorgestellt. Auch in Jugendzentren und Schulen sind Beamte präsent, ergänzend wurden mit Betreuern von Jugendfeuerwehren die Gefahren erörtert, denen Jugendliche nach Alkoholgenuss ausgesetzt sind.

„Jugendschutzkontrollen, aber auch Testkäufe in Geschäften, Kiosken und Tankstellen werden auch in diesem Jahr wieder Schwerpunkte gemeinsamer Aktionen der Behörden sein“, kündigt Schwarck an.

Von Thomas Mitzlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare