Bundestagswahl: Ausschuss hat Wahlmöglichkeiten verbindlich festgelegt

Acht Kandidaten im Rennen

Neben der Erststimme für einen Direktkandidaten haben die Wähler eine Zweitstimme, die sie der Landesliste einer Partei geben können. Die Direktkandidaten für den hiesigen Wahlkreis stehen seit gestern fest. Archivfoto: dpa

ib Uelzen/Celle. Der Kreiswahlausschuss hat in seiner Sitzung am gestrigen Vormittag verbindlich festgelegt, wer bei der Bundestagswahl am 22. September im hiesigen Wahlkreis als Direktkandidat antreten darf.

Der Landkreis Celle bildet mit dem Landkreis Uelzen den gemeinsamen Wahlkreis 44; dazu gehören alle Gemeinden und Samtgemeinden innerhalb der beiden Landkreise inklusiv der Städte Celle, Bergen und Uelzen. Vorsitzender des Ausschusses, der gestern getagt hat, und somit Kreiswahlleiter ist der Celler Kreisrat Michael Cordioli.

Die Wähler können, so wurde es gestern festgelegt, ihre Erststimme an einen der folgenden acht Kandidaten vergeben:

• Henning Otte für die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU),

• Kirsten Lühmann für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD),

• Ralf Josef Überheim für die Freie Demokratische Partei (FDP),

• Bernd Ebeling für die Partei Bündnis 90/Die Grünen,

• Behiye Uca für Die Linke.Niedersachsen,

• Joachim Nahtz für die Nationaldemokratische Partei Deutschland (NPD),

• Thomas Ehrhorn für die Partei „Alternative für Deutschland“ und

• Klaus Prigge für die Partei Freie Wähler Niedersachsen.

Die Wahlvorschläge für die Direktkandidaten mussten bis zum 15. Juli bei der Kreiswahlleitung vorliegen. Der stellvertretende Kreiswahlleiter Gerald Höhl und Diane Jaculy aus dem Landratsbüro berichteten den Mitgliedern des Wahlausschusses, dass alle eingereichten Wahlvorschläge zur Kreiswahl zugelassen werden können.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare