75-Jähriger Uelzener wegen Diebestour verurteilt

+
Ein 75-jähriger Uelzener wurde gestern vom Amtsgericht Uelzen wegen räuberischen Diebstahls zu anderthalb Jahren auf Bewährung verurteilt. Archivfoto: Ph. Schulze

UELZEN -  Ein 75-jähriger Uelzener lässt Kaffee und ein Baguette mitgehen und verteidigt rigoros und Aufsehen erregend seine Beute: Wegen räuberischen Diebstahls musste sich der Senior am Mittwoch vor dem Uelzener Schöffengericht verantworten.

Nach einer Einigung zwischen Gericht und den anderen Beteiligten legte der Mann ein Geständnis ab und erhielt eine Freiheitsstrafe von anderthalb Jahren auf Bewährung.

Am 5. Juli 2013 haben Mitarbeiter eines Supermarktes an der St.-Viti-Straße in Uelzen laut Anklage einen räuberischen Diebstahl der besonderen Art erlebt: Der Mann hat schon anderthalb Jahre lang Hausverbot in dem Geschäft. Dennoch sucht er an dem Tag den Supermarkt auf, nimmt ein Paket Kaffee, ein Baguette, Kaffeesahne und ein Päckchen Wurst aus den Regalen und verlässt mit seinem Diebesgut im Wert von 8,47 Euro den Supermarkt durch die Gemüseabteilung, anstatt zur Kasse zu gehen, berichtet die Staatsanwaltschaft.

Daraufhin geht der 75-jährige Rentner zu seinem Auto auf einem Parkplatz vor dem Supermarkt. Zeugen wollen ihn aufhalten und versuchen das Diebesgut aus dem Auto zu nehmen. Der Senior setzt den Wagen zurück, fährt dabei ein anderes Auto an und verletzt eine Passantin am Oberschenkel und am Arm. Die Folge für sie: Eine Woche Krankschreibung.

Der zweite Beobachter kann noch durch einen Sprung verhindern, von der geöffneten Fahrertür erfasst zu werden. Daraufhin schiebt ein Polizeibeamter einen Einkaufswagen vor den Flüchtenden, doch der 75-Jährige setzt unbeirrt seine Fahrt Richtung St-Viti-Straße fort und nimmt dabei keine Rücksicht auf andere Menschen: Er zwingt die Personen vor seinem Wagen, sich durch einen Sprung in Sicherheit zu bringen.

Das Gericht stellte im Falle eines Geständnisses ein Urteil zwischen einem Jahr und vier Monaten und einem Jahr und acht Monaten in Aussicht. Nach Beratungen mit dem Verteidiger räumte der Angeklagte die Vorwürfe umfassend ein.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare