Inzidenz steigt auf mehr als 60 +++ Grundschule Oldenstadt betroffen

22 neue Corona-Fälle im Landkreis Uelzen

Corona-Virus
+
Einen solchen Anstieg an Corona-Fällen im Vergleich zum Vortag hat es seit April im Landkreis nicht mehr gegeben.
  • Norman Reuter
    VonNorman Reuter
    schließen

Die Kreisverwaltung teilt am heutigen Dienstag, 21. September, mit: Es gibt 22 neue Corona-Infektionsfälle im Landkreis Uelzen. Unter den Infizierten sind Grundschüler aus Oldenstadt, zudem gibt es einen Bezug zum Ausbruchsgeschehen an der Kita in Bad Bodenteich.

Uelzen/Landkreis – Einen solch starken Anstieg an Corona-Fällen im Vergleich zum Vortag hat es im Landkreis Uelzen nicht mehr seit Ende April gegeben: Die Kreisverwaltung meldet am Nachmittag 22 Neu-Infektionen, die meisten davon in der Stadt Uelzen. Die Inzidenz liegt damit bei 60,5.

In einem Fall gibt es einen Zusammenhang zum Ausbruchsgeschehen in der Kita Bodenteich. In der vergangenen Woche waren dort erstmals Infektionen gemeldet worden (AZ berichtete). Nach Angaben des Kreissprechers Martin Theine befand sich das infizierte Kind oder die Person bereits in Quarantäne. Bezüge zur kritischen Infrastruktur, damit sind beispielsweise Kitas, Schulen und Altenheime gemeint, gibt es auch bei den Neu-Infizierten aus Uelzen. Jeweils ein Erkrankter hat einen Bezug zur BBS II und zur KGS Bad Bevensen, so der Kreissprecher. Auch die Grundschule Oldenstadt ist betroffen.

Die AZ hat erfahren, dass drei Schüler, die die Grundschule Oldenstadt besuchen, positiv getestet wurden. Als es den Verdacht von Infektionen gab, wurden Sitznachbarn und Kinder aus dem direkten Umfeld zunächst ins Distanzlernen und schließlich dann vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt.

Aus dem täglichen Corona-Update der Kreisverwaltung geht hervor, dass nunmehr drei Menschen wegen Corona im Uelzener Klinikum behandelt werden. Am Tag zuvor waren es zwei. Mit den neuen Fällen sind kreisweit aktuell insgesamt 85 Personen infiziert. nre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare