22-Jähriger pöbelt in der Uelzener Innenstadt

Uelzen. Ein 22-Jähriger hielt die Polizei am Sonnabend auf Trab: Gegen 18 Uhr erhalten die Beamten die Nachricht, dass es am ZOB zu einer Schlägerei gekommen ist. Vor Ort treffen die Polizisten auf einen 22-jährigen Uelzener, der mit freiem und blutigem Oberkörper herumläuft. Der Mann gibt an, hingefallen zu sein, von einer Schlägerei wisse er nichts.

Gegen 18.30 Uhr meldet der Verantwortliche eines Einkaufsmarktes an der St.-Viti-Straße bei der Polizei, dass im Geschäft ein Alkoholisierter herumpöbele. Die Polizisten treffen erneut auf den 22-Jährigen, der von der Marktleitung prompt ein lebenslanges Hausverbot erhält.

Die Polizei ist humaner, spricht lediglich einen Platzverweis für den gesamtem ZOB bis zum nächsten Morgen aus. Gegen 22 Uhr werden die Beamten erneut gerufen: Ein 24-jähriger Uelzener will seinen Freund loswerden, der sich bei ihm in der Wohnung befindet und randaliert.

Die Beamten erkennen in dem Randalierer den bereits mehrfach in Erscheinung getretenen 22-jährigen Uelzener wieder, der die fremde Wohnung nicht verlassen will und daher in Polizeigewahrsam genommen wird.

Sonntagmorgen gegen 7 Uhr bei der Entlassung aus dem Polizeigewahrsam erklärt er gegenüber den Beamten, es werde demnächst ein Krisengespräch unter Männern geben, da man Kumpels in der eigenen Wohnung nicht an die Polizei verrät.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare