Kurz nach 23 Uhr finden Rettungskräfte die Leiche des jungen Mannes

19-Jähriger ertrinkt im O-See

+
Suche auf dem Wasser und aus der Luft: Neben der Feuerwehr war auch der Uelzener Rettungshubschrauber Christoph 19 alarmiert worden.

loh/nre/tm Uelzen-Oldenstadt. Ein 19-jähriger Schwimmer ist gestern Abend im Oldenstädter See ertrunken. Ein Großaufgebot an Rettungskräften hatte fast drei Stunden nach dem jungen Mann gesucht, kurz nach 23 Uhr wurde er dann gefunden.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr war der 19-Jährige zu einem Schnorchel-Tauchgang in den See gestiegen. Um 20.12 Uhr war am Ufer dann ein Hilferuf zu hören. Danach war der Taucher nicht mehr zu sehen.

Die Einsatzleitstelle schickte zahlreiche Feuerwehrleute zum Oldenstädter See. Die Besatzung des Uelzener Rettungshubschraubers Christoph 19 suchte die Wasseroberfläche aus der Luft ab. 

Um kurz nach 23 Uhr dann die traurige Gewissheit: Man fand im See nur noch die Leiche des vermissten 19-Jährigen. Es soll sich um einen Mann aus Lettland handeln, der zu Besuch im Landkreis Uelzen weilte.

Erstmeldung zu dem tragischen Unglück:

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (26.07.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

---

Warnhinweise der Polizei

Der Oldenstädter See gilt in der Region als gutes und sicheres Badegewässer, jedoch handelt es sich um einen offenen natürlichen See, so dass man beim Schwimmen/Baden grundsätzlich sensibel sein sollte.

Grundsätzlich sollten beim Schwimmen in offenen Gewässern folgende Tipps beachtet werden:

  • Gehen Sie nicht ins Wasser, wenn Sie zuvor Alkohol getrunken haben.
  • Gehen Sie nicht mit vollem oder leerem Magen ins Wasser.
  • Überstrapazieren Sie Ihre Kräfte nicht.
  • Schätzen Sie realistisch ein, wie weit Sie schwimmen können.
  • Unterschätzen Sie die Kälte des Wassers nicht.
  • Nicht in Baggerseen oder (befahrenen) Flüssen schwimmen.

Wollen Sie bei diesem Wetter und den kühlen Wassertemperaturen dennoch schwimmen, sollten Sie immer in abgegrenzte Gewässer gehen, die bewacht sind. Baggerseen oder Flüsse mit starken Strömungen eignen sich dafür nicht. Parallel warnen Polizei und andere Rettungsdienste: "Auf keinen Fall in Flüsse gehen, die befahren sind.

Außerdem gelten folgende Regeln:

  • Gehen Sie nie alleine ins Wasser
  • Springen Sie nie an unbekannten Stellen ins Wasser
  • Achten Sie darauf, dass die Stelle bewacht ist, sodass Sie im Notfall Hilfe holen können."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare