Schulvorbereitung: So machen Sie Ihr Kind fit

+
Kommt Ihr Kind im Herbst in die Schule? Dann sehen Sie sich zur Schulvorbereitung gemeinsam mit ihm den Schulweg an.

Wenn Ihr Kind im Herbst in die Schule kommt, steht ihm – und Ihnen – eine aufregende Zeit bevor. Um ihm den Einstieg so einfach wie möglich zu machen, sollten Sie schon jetzt einige Dinge mit ihm üben. Zur Schulvorbereitung gehört es allerdings nicht, lesen und schreiben zu lernen.

Wenn Sie mit anderen Eltern bekannt sind, hören Sie sicher immer wieder, was deren Kinder alles bereits vor der Einschulung beherrschen: Sie lösen einfache Rechenaufgaben, sagen das Alphabet auf oder schreiben selbstständig ihren Namen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihr Kind das nicht kann – es kommt in die Schule, um diese Dinge zu lernen. Grundwissen ist dafür nicht nötig.

Interessiert sich Ihr Kind schon früh für Bücher, können Sie es dabei unterstützen, lesen zu lernen. Lesen Sie ihm zum Beispiel oft etwas vor und sprechen Sie mit ihm über den Text, den Inhalt oder die Bilder. Lassen Sie Ihr Kind die Bücher aussuchen, die es vorgelesen bekommt. Drängen Sie es aber nicht, sondern lassen Sie es selbst entscheiden, ob und wann es Lust dazu hat, sich mit den Büchern zu beschäftigen.

Praktische Schulvorbereitung: Ordnung halten und Schulweg üben

Wichtig für die Schulvorbereitung sind vor allem einige praktische Fähigkeiten. Dazu gehört zum Beispiel, dass sich Ihr Kind selbstständig aus- und anziehen kann. Üben Sie mit ihm, etwa wenn es Schwierigkeiten hat, die Schnürsenkel zu einer Schleife zu binden. Motivieren Sie es und loben Sie, wenn es Fortschritte macht.

Auch Ordnung halten ist wichtig: So sollte Ihr Kind etwa einen eigenen Kleiderhaken für seine Jacke und einen festen Platz für die Schuhe nutzen.

Machen Sie Ihr Kind auch mit dem Schulweg vertraut. Gehen Sie ihn zur Schulvorbereitung gemeinsam ab und überlegen Sie, an welcher Stelle Sie die Straße überqueren oder wo besondere Vorsicht geboten ist. Machen Sie Ihr Kind auf Gefahren aufmerksam, ohne ihm Angst einzujagen. Nachdem Sie den Weg erkundet haben, lassen Sie sich probehalber von Ihrem Kind führen.

Von Vorteil ist es, wenn Ihr Kind seine Adresse und die Telefonnummer auswendig kennt. Das kann helfen, wenn es sich verläuft.

Psychische Schulvorbereitung: dem Kind etwas zutrauen

Vielen Eltern ist anfangs nicht wohl bei dem Gedanken, dass ihr Kind bald in die Schule geht. Sie befürchten, es könnte nicht selbstständig genug sein und mit Situationen konfrontiert werden, in denen es nicht weiter weiß.

Wenn es auch Ihnen so geht, dann machen Sie sich bewusst: Ihr Kind kann wahrscheinlich schon mehr, als Sie denken. Trauen Sie ihm etwas zu. Ihr Kind wird lernen, kleine Probleme selbst zu lösen, und an diesen Erfahrungen wachsen. Stehen Sie ihm zur Seite und unterstützen Sie es, aber vermitteln Sie ihm auch: Du kannst was. So gewinnt Ihr Kind Selbstvertrauen.

Vergessen Sie nicht, Ihrem Kind bei der Schulvorbereitung Vorfreude zu vermitteln. Drohen Sie nie mit der Schule, sondern wecken Sie Neugier darauf und teilen Sie seine Aufregung. Gehen Sie gemeinsam die Schulsachen auswählen. Achten Sie auf Qualität, aber lassen Sie auch Ihr Kind mitentscheiden. Dann wird ihm die Schulvorbereitung Spaß machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare