Althusmann erwartet harten Brexit

Wirtschaftsminister warnt beim Besuch in Rosche vor Folgen für Niedersachsen

+
Bernd Althusmann äußerte sich in Rosche auch zur A 39 und zu „Alpha E“.

Rosche – Es sind unruhige Zeiten für Europa. Der Austritt Großbritanniens aus der EU, der Brexit, rückt immer näher. Wird es bis zum 31. Oktober noch einen Vertrag mit der EU geben? Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann ist da pessimistisch.

„Ich glaube, der Brexit wird kommen. Ich befürchte sogar, er wird ungeregelt kommen“, sagte der CDU-Politiker jetzt bei seinem Besuch in Rosche.

Wie berichtet, überreichte Althusmann dort einen Förderbescheid der NBank in Höhe von vier Millionen Euro an die Firma Bauck. Der Naturkosthersteller baut im Roscher Gewerbegebiet derzeit eine Schäl- und Feinmühle für glutenfreie Produkte.

Ein ungeregelter Brexit hätte nach Ansicht von Alt-husmann spürbare Auswirkungen auf die hiesige Wirtschaft. Das Handelsvolumen Niedersachsens mit dem Vereinigten Königreich betrage fast zehn Milliarden Euro im Jahr. „Wenn das wegfällt und Großbritannien sich zu einem Drittland entwickeln würde, wäre das ein fataler Rückschritt und würde nicht spurlos an der Landwirtschaft in Niedersachsen vorbeigehen“, meint Althusmann. Umso wichtiger sei es, den freien Handel nach einem Brexit durch Zollabkommen zu sichern.

Deutlich positiver bewertete der Minister die Chancen für den Bau der Autobahn 39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg. „Ich hoffe, dass wir zwischen 2028 und 2030 so weit sind, dass wir eine durchgängige Befahrbarkeit der A 39 sicherstellen können“, sagte er. Zwar sei die Bürgerbeteiligung bei Großprojekten sehr wichtig, doch Gerichtsverfahren verzögerten immer wieder die Planung und Umsetzung, bedauerte Althusmann.

Zudem warnte er davor, den ausgehandelten Kompromiss beim Schienenprojekt „Alpha E“ wieder infrage zu stellen: „Nach den Zugzahlen, die wir bis 2030 erwarten, brauchen wir aktuell kein viertes Gleis.“ Die Vereinbarung wieder anzufechten, sei „mit Niedersachsen nicht machbar“.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (26.09.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare