Besonderes Angebot in Corona-Zeiten

Schwimmkurs für Grundschüler im Roscher Freibad

Steffi Schulz unterrichtet die Schüler im Roscher Freibad im Schwimmen.
+
Unterricht im Roscher Freibad: Steffi Schulz, pädagogische Mitarbeiterin der Grundschule und Ausbildungsleiterin der DLRG-Ortsgruppe, übt gestern mit den Kindern das Schwimmen.
  • Bernd Schossadowski
    vonBernd Schossadowski
    schließen

Damit die Kinder das Schwimmen erlernen oder ihre Fähigkeiten im Wasser verbessern, hat die Grundschule Rosche gemeinsam mit der Samtgemeinde und der DLRG einen besonderen Kurs gestartet: Im Roscher Freibad können die Schüler morgens am Schwimmunterricht teilnehmen.

Rosche – Fröhliches Kinderlachen dringt aus dem Roscher Freibad. Fast zwei Dutzend Mädchen und Jungen der örtlichen Grundschule haben viel Spaß beim Schwimmen. Es ist ein besonderer Kurs, den die Schule zusammen mit der Samtgemeinde und der DLRG-Ortsgruppe gestartet hat: An den Tagen des Distanzlernens, an denen die Kinder nicht in der Schule unterrichtet werden, können sie in der ersten Schulstunde eine Schwimmeinheit absolvieren. Und sie sind mit Feuereifer dabei: Bis Freitag haben sie vier Seepferdchen und vier Abzeichen in Bronze erlangt.

„Da im vergangenen Jahr wegen Corona keine Schwimmkurse stattfinden konnten, war es uns ein Anliegen, frühzeitig entgegenzusteuern“, erklärt Grundschulleiterin Susanne Prehm. Noch ist das Freibad für den normalen Publikumsverkehr geschlossen (siehe Infokasten). „Aber mit einem Hygienekonzept ist es uns wenigstens möglich, Schwimmunterricht anzubieten.“

Angesprochen sind alle Kinder der Roscher Grundschule, die noch nicht schwimmen können oder bisher nur das Seepferdchen-Abzeichen haben. Rund 40 Mädchen und Jungen aus allen vier Jahrgängen haben sich für den Kurs angemeldet. Diesen leitet Steffi Schulz, pädagogische Mitarbeiterin der Schule und Ausbildungsleiterin der DLRG-Ortsgruppe Rosche. Ihr zur Seite stehen die Schwimmmeister Kevin Buchwald und Marion Scholz sowie DLRG-Mitglied Michelle Scheffler.

„Die Kinder wollen zum Teil gar nicht mehr aus dem Wasser rauskommen. Sie sind richtig glücklich und ziehen das durch“, sagt Susanne Prehm und lacht. Kein Wunder, denn das von einer Biogasanlage beheizte Wasser ist 26 Grad warm. „Ich finde das Schwimmen voll schön, weil das Wasser so angenehm ist“, schwärmt Nevia (8). Und Flora (7) verrät: „Toll, dass man wieder ins Wasser kann. Ich bin nämlich eine Wasserratte. Und durch Corona war das zuletzt ja eingeschränkt.“

Ab Montag, 31. Mai, erlaubt das niedersächsische Kultusministerium wieder reguläres Schulschwimmen. „Aber wir machen mit diesem Kurs hier weiter“, betont Prehm. Wie gewohnt dürfen die Kinder dann in der ersten Schulstunde im Roscher Freibad schwimmen. Der Stoff, der eigentlich in dieser Zeit gelernt werden sollte, wird nach Unterrichtsschluss nachgeholt.

Wie wichtig dieser Kurs ist, verdeutlicht Clemens Meyer, Vorsitzender der DLRG Rosche. „Ungefähr die Hälfte aller Grundschüler in Deutschland kann nicht richtig schwimmen“, sagt er. Während der Corona-Krise, in der viele Bäder geschlossen blieben, habe das noch zugenommen. „Deshalb finde ich diese Aktion super. Die Kooperation zwischen Schwimmbädern, Schulen und Vereinen wird immer wichtiger.“

Einen erfolgreichen Tag erleben gestern die siebenjährige Elisa Schweighöfer und ihr zwei Jahre älterer Bruder Tamme: Sie haben die Seepferdchen-Prüfung bestanden. Steffi Schulz überreicht den beiden die begehrten Abzeichen, die sie stolz ihrer Mutter Nele Schweighöfer zeigen. Die ist voll des Lobes für den Schwimmkurs: „Ich bin total begeistert und finde es toll, dass die Grundschule das organisiert hat.“ Dass ihre Kinder das Seepferdchen geschafft haben, freut sie sehr. „Vielleicht machen sie jetzt auch noch das Abzeichen in Bronze.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare