Seit Anfang Juli steht eine Radarmessanlage am Suhlendorfer Kreuz und schießt teure Fotos

Mit 140 Sachen auf der B71 geblitzt

+
Wer zu schnell ist, muss bezahlen: Allein in den ersten 22 Tagen seit ihrer Inbetriebnahme wurde die Radarmessanlage 591 mal ausgelöst.

Suhlendorf. Innerhalb eines Zeitraums von nicht einmal einem Monat sind an dem neuen Radarmessstandort „Suhlendorfer Kreuz“ bereits kanpp 600 Fahrzeuge „geblitzt“ worden.

Einer der Temposünder sorgte mit seinem Messergebnis selbst bei der Bußgeldstelle des Landkreises für Aufsehen: Der Fahrer eines Geländewagens war doppelt so schnell unterwegs als erlaubt.

„Das ist schon ordentlich“, kommentiert Kai Karl, Leiter der Bußgeldstelle, die gemessene Geschwindigkeit von über 140 Kilometern pro Stunde. Selbst nach Abzug der drei Prozent Toleranz wäre der Pkw-Fahrer 71 Stundenkilometer schneller gewesen, als die erlaubten 70.

Vier Punkte im Verkehrszentralregister, ein dreimonatiges Fahrverbot und mindestens 600 Euro Geldbuße erwarten den Fahrer mit Dannenberger Kennzeichen laut Karl.

Seit dem 10. Juli ist die Radarmessanlage an der Bundesstraße 71 in Betrieb, bis zum Ende des Monats wurde der Blitzer dort 591 mal ausgelöst. Die Daten für August werden erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgewertet.

Karl vermutet jedoch ähnlich viele Verstöße wie zuletzt: „Grob geschätzt dauert es im Regelfall bis zu zwei Monaten, bis die Zahlen merklich runter gehen.“ Dann erst habe sich rumgesprochen, dass an einer bestimmten Stelle das Fuß vom Gas sollte, so der Bußgeldstellenleiter. Ohnehin sei die Zahl von knapp 600 Temposündern nicht außergewöhnlich hoch, schon aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens an der Bundesstraße 71 und des nicht geringen Pendleranteils.

„Mehr als 400 Fälle davon bewegen sich auch nur im Verwarngeldbereich“, erklärt der 41-Jährige weiter. Das betreffe zum Beispiel Pkws, die außerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitungen von bis zu 20 Kilometern pro Stunde erwischt werden. Das koste ein Verwarngeld von maximal 30 Euro.

Ob der Aufbau der Radarmessanlage dazu führt, dass sich die Unfälle am Suhlendorfer Kreuz reduzieren, wird die Auswertung der jährlichen Verkehrsunfallstatistik der Polizei im kommenden Frühjahr zeigen müssen.

Von Karsten Tenbrink

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare