Gemeinde erhält 360 000 Euro Städtebauförderung vom Land, doch Samtgemeinde Aue geht leer aus

Rosche macht das Rennen

+
Die Sanierung der Wierener Grundschul-Turnhalle ist dringend erforderlich. Doch dafür, wie auch für die Modernisierung der Grundschule Bad Bodenteich, gewährt das Land keine Fördermittel. Dagegen erhält die Gemeinde Rosche 360 000 Euro.

Rosche/Bad Bodenteich. Eine gute und eine schlechte Nachricht überbrachte das niedersächsische Sozialministerium jetzt zwei Kommunen im Landkreis Uelzen: Die Gemeinde Rosche erhält Landesmittel in Höhe von 360 000 Euro aus dem Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“.

Dagegen geht die Samtgemeinde Aue leer aus. Sie hatte Zuschüsse aus dem selben Programm für die Sanierung der Grundschule Bad Bodenteich und der Turnhalle der Grundschule Wieren beantragt.

„Die Gemeinde Rosche kann die Mittel entweder zur Sanierung bestehender Gebäude oder für den Bau einer kulturellen Begegnungsstätte in Stoetze verwenden“, sagt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der AZ. Wie berichtet, soll in dem Mehrzweckbau in Stoetze eine Versammlungsstätte für Vereine und das Gerätehaus der Feuerwehr untergebracht werden. „Die Kosten für den Feuerwehrbereich sind aber nicht Teil der Förderung“, betont die Ministeriumssprecherin.

Ernüchterung herrscht dagegen bei der Samtgemeinde Aue, die aus dem Städtebau-Progamm keine Mittel erhält. Damit geht sie innerhalb kurzer Zeit zum zweiten Mal leer aus. Im März hatte das Bundesumweltministerium mitgeteilt, dass aus seinem Sportstätten-Förderprogramm kein Geld für die Sanierung der Grundschule Bad Bodenteich und der Wierener Turnhalle fließen wird (AZ berichtete). Dabei hätte die Samtgemeinde nur ein Drittel der Gesamtkosten zahlen müssen. Den restlichen Betrag hätten sich Bund und Land geteilt.

„Wir versuchen jetzt, andere Lösungen zu finden“, kündigt Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke an. Im Mai werde er mit dem Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg sprechen, um andere Fördermöglichkeiten auszuloten. „Die Schule in Bad Bodenteich muss umfänglich saniert werden“, sagt er. Das werde rund 5,3 Millionen Euro kosten. Als Alternative sei ein Neubau im Gespräch. „Wenn wir keinerlei finanzielle Unterstützung bekommen, würde das für die Samtgemeinde Aue einen erheblichen Schlag bedeuten hinsichtlich der Zielsetzung einer Haushaltsgesundung“, stellt Benecke klar. Denn dann müsste ein Darlehen aufgenommen werden. Gleiches gelte für die Sanierung der Grundschul-Turnhalle in Wieren, die etwa eine Million Euro kosten würde.

Enttäuscht über die Förder-Absagen ist Benecke aber nicht. „Ich habe schon öfter erlebt, dass große Projekte nicht im ersten Anlauf funktionieren. Wir werden nicht die Segel streichen“, betont er. Unabhängig vom Ausgang des Gesprächs in Lüneburg werde die Samtgemeinde für 2017 erneut Zuschüsse aus dem Städtebau-Programm beantragen. Auch Bodenteichs Schulleiterin Ursula Karfeld wirft die Flinte nichts ins Korn. „Ich bin zuversichtlich, die die Samtgemeinde noch eine gute Lösung finden wird“, sagt sie.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare