13 Mannschaften wetteifern beim fröhlichen „Spiel ohne Grenzen“ des SV Rosche / Team „Die Herde“ feiert Sieg

Riesen-Gaudi mit Feudeln, Skiern und Bierkrügen

+
Beim Feudel-Lauf wurde so mancher Teilnehmer ziemlich nass – zur Freude der Zuschauer und der anderen Starter.

Rosche. Ganz gleich, ob Kinder oder Erwachsene, Feuerwehr oder Gemeinderat, Jugendwehr oder DLRG: Den Teilnehmern des „Spiel ohne Grenzen“, das der SV Rosche ausrichtete, machte es einfach nur Spaß.

13 Mannschaften meldeten sich zu dem sportlichen Vergleich, bei dem es mitunter turbulent zuging.

So traten die Teilnehmer unter anderem beim Schubkarren-Rennen und beim Dreibein-Lauf an, bei dem zwei Starter mit jeweils einem Bein aneinander gebunden waren. Außerdem galt es, auf einer alten Schreibmaschine einen vorgegebenen Text möglichst fehlerfrei in einer festen Zeit zu schreiben. Fehlen durften auch nicht das beliebte Sackhüpfen und der Vierer-Skilauf über eine Slalomstrecke, ebenso das Bierkrug-Schieben und der Feudel-Lauf, bei dem so mancher Starter ziemlich nass wurde. Die Organisation lag in den Händen von Melanie Meyer und André Klinger.

Am Ende gewann die Mannschaft „Die Herde“ vor dem Team „Die 50-Jährigen“ des TuS Ebstorf. Auf Platz drei landete die Feuerwehr als Team „Die Pumper“, gefolgt von der Grundschule Rosche, der Jugendwehr Rosche-Prielip und der Oberschule Rosche. Die beiden erstplatzierten Mannschaften stifteten ihre Siegprämien den Kindern der Grundschule und der Jugendarbeit des SV Rosche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare