Feuerwehr und Kyffhäuser wollen Dorfplatz umgestalten / Gemeinderat gewährt Zuschuss

Neuer Mittelpunkt für Rätzlingen

+
Die Terrasse am Kyffhäuser-Heim in Rätzlingen soll vergrößert und damit stärker in den Dorfplatz eingebunden werden, schlägt Ortsbrandmeister Egbert Rabenstein vor. Damit könnte ein neuer Mittelpunkt für Dorffeste geschaffen werden.

Rätzlingen. Der Dorfplatz neben der ehemaligen Grundschule in Rätzlingen soll ein neues Gesicht bekommen.

Das hat jetzt der Gemeinderat beschlossen und einem Antrag der Freiwilligen Feuerwehr zur Umgestaltung und Aufwertung der Fläche – unter anderem als Festplatz für die Dorfgemeinschaft – zugestimmt. Damit verbunden ist ein Gemeinde-Zuschuss in Höhe von 2000 Euro.

Mit dieser Ratsentscheidung ist der Weg frei für eine deutlich umfangreiche Neugestaltung des Dorfplatzes als bisher geplant. Zuvor hatten die Ratsmitglieder bereits der Ausweitung des dortigen Übungsplatzes der Feuerwehr zugestimmt. Dieser soll eine Wasserversorgung und eine Zufahrt für Feuerwehrfahrzeuge bei Wettbewerben erhalten. Zudem wurden vor Kurzem mehrere Bäume gefällt.

Egbert Rabenstein

Nun hat Rätzlingens Ortsbrandmeister Egbert Rabenstein beantragt, die Terrasse des benachbarten Kyffhäuser-Heims deutlich zu vergrößern und sie damit stärker in den Dorfplatz einzubinden. „Dann könnte man dort ein großes Zelt aufstellen und die Gäste mit Kaffee und Kuchen bewirten“, schlug er vor. Somit wäre es nicht mehr ein reiner Wettkampf- und Übungsplatz. „Das ist die große Chance, dort einen Mittelpunkt zu bekommen, der für einen längeren Zeitraum der Dorfgemeinschaft dient“, erklärte Rabenstein und sprach von einem Gewinn für alle Beteiligten.

Seinen Antrag verknüpfte er mit der Bitte an die Gemeinde, die Kosten für das Entfernen der Baumstümpfe und das Material zum Pflastern der Kyffhäuser-Terrasse in Höhe von geschätzten 900 Euro zu übernehmen. Die Arbeitsleistung werde die Feuerwehr erbringen. Dieser Ansatz werde aber nicht ausreichen, meinte Ratsherr Karl-Heinz Bischoff. Er beantragte deshalb, einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro aus Gemeindemittel zu gewähren. Dem folgte der Rat mit fünf Ja-Stimmen bei einer Enthaltung von Susanne Leip-Meyer.

Auch die Spielfläche auf dem Dorfplatz soll nach dem Willen des Rates ergänzt werden. Eine Schaukel und ein modernes Spielgerät mit Türmen, Rutsche und Kletterbrücke (AZ berichtete) gibt es bereits. Nun wurde einstimmig der Kauf zweier Sitzbänke und eines Tisches beschlossen. Überdies soll eine Mülltonne in die Nähe der Bänke versetzt werden. Die Verwaltung wird jetzt Angebote für die geplanten Anschaffungen einholen. Zur Spielplatz-Beauftragten wurde einstimmig Susanne Leip-Meyer ernannt.

Im Baugebiet „Am Langlach“ soll nach dem Willen des Rates ebenfalls ein Spielplatz eingerichtet werden. Mit vier zu zwei Stimmen beschloss der Rat, dort ein Federwipptier, einen Sandkasten und eine Bank aufzustellen. „Dann haben wir zumindest mal einen Grundstock. Wir können das später immer noch erweitern“, meinte Karl-Heinz Bischoff. Außerdem sollen auf der Spielfläche zwei Rotbuchen und zwei Winterlinden gepflanzt werden.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare