Umsatz steigt um 1,5 Millionen Euro / Getreidesilos gebaut

Generalversammlung der Saatbau Stoetze: Mit neuer Führung in die Zukunft

Sie führen künftig die Geschicke der Saatbau Stoetze: Die beiden neuen Geschäftsführer Thorsten Kruse (links) und Karsten Främbs (rechts), hier mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Warengenossenschaft, Otto Mennerich.
+
Sie führen künftig die Geschicke der Saatbau Stoetze: Die beiden neuen Geschäftsführer Thorsten Kruse (links) und Karsten Främbs (rechts), hier mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Warengenossenschaft, Otto Mennerich.
  • Bernd Schossadowski
    VonBernd Schossadowski
    schließen

Stoetze. „Für uns war es ein turbulentes Jahr. “ Otto Mennerich, Aufsichtsratsvorsitzender der Saatbau Stoetze, sprach während der jetzigen Generalversammlung Klartext. Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Thorsten Kruse und Karsten Främbs zum 1. November 2016 – die beiden langjährigen Mitarbeiter sind die Nachfolger des im August freigestellten Lothar Ahrens – sollen aber wieder ruhigere Zeiten einziehen, hofft Mennerich.

Die Bilanz der 173 Mitglieder zählenden Raiffeisen-Warengenossenschaft, die das neue Führungsduo bei der Generalversammlung vorlegte, war positiv. Im Wirtschaftsjahr 2015/16, das am 30. Juni zu Ende gegangen war, betrug der Umsatz rund 15,08 Millionen Euro. Das waren etwa 1,5 Millionen Euro mehr als im Wirtschaftsjahr 2014/15. „Damit können wir alle richtig zufrieden sein“, erklärte Kruse in seinem Jahresbericht. Der Bilanzgewinn belief sich auf rund 207 000 Euro.

Umsatzsteigerungen gab es unter anderem bei Düngemitteln, Saatgut und in der Sparte Pflanzenschutz. Ein deutliches Plus erzielte die Saatbau Stoetze beim Getreide. Dort sei die Ernte so gut gewesen, dass man sogar Lagerkapazitäten bei Landwirten genutzt habe, schilderte Kruse. Ein sehr gutes Jahr mit hohen Umsatzzahlen habe die Genossenschaft auch beim Kartoffel- und beim Zwiebelhandel erlebt. „Man hat uns die Zwiebeln förmlich aus den Händen gerissen“, freute er sich.

Beim Mineral- und Heizölgeschäft beschreitet die Saatbau Stoetze seit Oktober 2015 neue Wege. Gemeinsam mit der Energiesparte der VSE Ebstorf wurde die Heide-Wendland-Energie GmbH Stoetze gegründet. Trotz mancher Startschwierigkeiten habe sich das Geschäft dort inzwischen gut entwickelt, resümierte Kruse. Zufrieden ist er auch mit den Biogas-Beteiligungen der Saatbau Stoetze.

Über umfangreiche Investitionen berichtete Karsten Främbs. So wurde 2014 eine neue Düngehalle gebaut. Im Sommer 2016 kamen drei Getreidesilos in Stoetze hinzu. Und 2017 soll die Zwiebelhalle um einen Anbau erweitert und ein neues Blockheizkraft in Betrieb genommen werden. Innerhalb von drei Jahren werde die Genossenschaft damit mehr als drei Millionen Euro investieren, so Främbs.

Er blickte optimistisch in die Zukunft: „Ich bin überzeugt, dass wir mit dem jetzigen Team für die Zukunft gut gewappnet sind.“ Das betonte auch Kruse. „Ich freue mich, gemeinsam die Saatbau Stoetze weiterzuentwickeln und zu stärken“, sagte er. Diese feiert 2017 ihr 90-jähriges Bestehen.

Einstimmig beschlossen die Anwesenden, aus dem Bilanzgewinn eine fünfprozentige Dividende auf Geschäftsguthaben auszuzahlen. Der Löwenanteil des Gewinns wird aber in die Rücklagen eingestellt. Ebenfalls ohne Gegenstimme wurden Friedrich-Wilhelm Gause und Markus Persiel als Aufsichtsratsmitglieder sowie Carsten Möller als Vorstandsmitglied wiedergewählt.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare