Kabelfehler: Lampen im Ort sind kaputt

Molbath in völliger Dunkelheit

Molbath. „Mehr Licht“ – Goethes berühmte letzte Worte sprechen den Einwohnern von Molbath aus der Seele. Denn wegen eines Kurzschlusses in einem Erdkabel funktionieren die Straßenlaternen in dem Ort seit mehreren Wochen nicht mehr.

„Hier ist es nachts stockduster, keine einzige Lampe brennt“, kritisiert Anja Ebeling im AZ-Gespräch.

Damit ihr elfjähriger Sohn und ihre sechsjährige Tochter morgens trotz der Dunkelheit sicher zur Schulbus-Haltestelle gehen können, hat die besorgte Mutter ihnen jetzt Taschenlampen gekauft. Ihr Sohn finde das „noch einigermaßen cool“, schildert Anja Ebeling, doch ihre Tochter habe trotzdem ein mulmiges Gefühl im Dunkeln.

Auch die Molbatherin Simone Paul kann nicht verstehen, warum die Laternen noch nicht repariert sind. Die fehlende Beleuchtung im Ort stelle ein unkalkulierbares Risiko dar. „Wenn da ein Autofahrer mal ein Kind nicht rechtzeitig sieht, kann das sehr gefährlich werden. Und bei Regen sind die Sichtverhältnisse ja noch schlechter“, gibt Simone Paul zu bedenken. Ihr 14-jähriger Sohn und ihre zehn Jahre alte Tochter bahnen sich seit ein paar Wochen mit Hilfe ihrer Handybeleuchtung den Weg durch die Dunkelheit. [...]

Von Bernd Schossadowski

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare