Moderner Anbau und neue Rutsche

Dank Fördermitteln: Trägerverein ISO will im Stadenser Bad groß investieren

+
Sprung ins kühle Nass des Sommerbades Stadensen: Der Trägerverein ISO plant für 2020 unter anderem einen behindertengerechten Anbau mit Umkleide, Dusche und WC. Umfangreiche Fördermittel machen es möglich.

Stadensen – Der Himmel ist wolkenverhangen, es regnet, das Thermometer zeigt gestern gerade mal 6 Grad an. Doch mitten im grauen Winter blickt die Interessengemeinschaft Sommerbad Stadensen (ISO) bereits auf die kommende Badesaison voraus.

Und in dieser stehen für den ehrenamtlichen Trägerverein große Investitionen an. „Es ist uns gelungen, an verschiedenen Stellen Fördergelder aufzutun, mit denen wir unser Bad zukunftsfähig aufstellen können“, sagt ISO-Vorsitzender Reinhard Wagner. Ohne die Mitarbeit und finanzielle Unterstützung der Vereinsmitglieder werde das aber nicht möglich sein.

Im Mittelpunkt steht das Projekt „Jugendförderung Sommerbad Stadensen“, für das der Verein EU-Fördermittel aus dem Leader-Programm bewilligt bekommen hat. Auch die Gemeinde Wrestedt werde sich an dem Vorhaben beteiligen, erklärt Wagner. Von dem Geld sollen Wasserspielgeräte wie eine neue Rutsche, ein Wasserlaufrad, eine Slackline zum Balancieren und „Chill-Bänke“ angeschafft werden.

Doch das Projekt ist noch umfangreicher. „Wir werden einen behindertengerechten Anbau für Umkleide, Dusche und WC erstellen“, kündigt der Vorsitzende an. Das werde Menschen mit körperlichen Einschränkungen den Besuch des Stadenser Bades ermöglichen und erleichtern, aber auch älteren Personen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind. Ergänzt werden soll das Ganze durch einen Lifter für den barrierefreien Zugang, den der Lions-Club stiftet.

Außerdem hat die Celle-Uelzen Netz die Erneuerung der Schwallwasserpumpe, Umwälzpumpen und der Heizungsanlage im Sommerbad bezuschusst. „Insgesamt bekommen wir so über 90 000 Euro an Fördermitteln, müssen aber noch einen Eigenanteil von 13 333 Euro aufbringen“, berichtet Wagner. Diesen Betrag könne die ISO aber nicht ohne Weiteres aus ihrer Rücklage zahlen. Deshalb bittet der Vorsitzende alle Mitglieder und Freunde des Stadenser Bades, die Einrichtung mit einer Spende zu unterstützen. Es gehe darum, die Projekte finanzieren zu können und die Zukunft des Bades zu sichern.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare