1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Rosche

Ein Knall und dann die Erschütterung: Sprengung "Italienischer Riegelminen" bei Stöcken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Koch

Kommentare

Die Polizei führt eine Verkehrskontrolle durch (Symbolbild)
Das Gebiet um die Sprengung wurde von der Polizei abgesperrt.(Symbolbild) © Patrick Seeger/dpa

Das Interesse in den Sozialen Medien war spürbar: Was war dieser extrem laute Knall am Dienstagabend, 16. August 2022? Hier die Antwort.

pm Uelzen/Oetzen-Stöcken. Mehrere sogenannte "Italienische Riegelminen" aus dem 2. Weltkrieg mussten Spezialisten des Niedersächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes in den Abendstunden in einem Waldstück etwa 600 Meter nordöstlich der Ortschaft Stöcken kontrolliert sprengen.

Ein Anwohner hatte die Riegelminen in einem zu seiner Hofstelle gehörenden, jedoch abgelegenen Waldstück in den Nachmittagsstunden festgestellt. Der kaum frequentierte Bereich wurde durch Polizeibeamte bis zum Eintreffen der Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes abgesperrt.

Die Sprengung verursachte einen lauten Knall und eine starken Bodenerschütterung – über mehrere Kilometer hör- bzw. spürbar. Eine Gefahr für Personen bestand nicht. Neben dem Kampfmittelbeseitigungsdienst waren die Polizei Rosche und Bad Bevensen sowie die Ordnungsbehörde im Einsatz.

Auch interessant

Kommentare