Überlebenschance für Sammlerstück

Handwerksmuseum Suhlendorf erhält eine Buchdruckmaschine als Dauerleihgabe

Eine Druckmaschine für das Handwerksmuseum: Am Zerlegen beteiligen sich Norbert Knoblauch (von links), Klaus Friedrich, Tiedeke Heilmann und Sven Frels (vorne). Foto: frels
+
Eine Druckmaschine für das Handwerksmuseum: Am Zerlegen beteiligen sich Norbert Knoblauch (von links), Klaus Friedrich, Tiedeke Heilmann und Sven Frels (vorne).

Suhlendorf/Uelzen – Der Buchdruckermeister Hermann Meyer gründete am 1. August 1926 in Uelzen eine Druckerei an der Rademacherstraße 9. Der Enkel Folkert Frels schloss diese am 10.

Februar 1995 als Betreiber der Druckerei in dritter Generation – die technische Entwicklung sei gegen kleinen Druckereien wie die seine gewesen. Mit Wehmut in der Stimme erklärt er jetzt: „Jeder hatte seinen eigenen Drucker auf dem Schreibtisch und brauchte nicht mehr den Drucker nebenan“. Ein Vierteljahrhundert später zeichnet sich nun ab, dass es für eine Buchdruckmaschine vom Typ Heidelberger Tiegel eine Überlebenschance geben wird.

Im 1974 gegründeten und seit 2008 von dem ehrenamtlich organisierten Museumsverein betriebenen Handwerksmuseum Suhlendorf wird in 24 Werk- und Arbeitsstätten verschiedenster Handwerksberufe der Wandel des Handwerks in den vergangenen hundert Jahren sehr anschaulich präsentiert und dokumentiert: Schuhmacher, Radiotechniker, Töpfer, Schmied, Maler, Tischler, Klempner, Dachdecker, Uhrmacher, Tierarztpraxis, Bäcker – und seit einiger Zeit auch Buchdrucker.

Diese Druck-Offizin erhält nun von Folkert Frels den einen aus Nostalgie-Gründen behaltenen Heidelberger Tiegel, der in der Zeit um 1963/64 als Neuteil in der Druckerei Meyer aufgestellt worden war, als Dauer-Leihgabe. Dazu ein komplettes, mit Schriften in unterschiedlichen Größen gefülltes Schriftregal und eine Papier-Schneidemaschine.

Interessierte Besucher werden nach dem Wieder-Aufbau der Maschinen im Handwerksmuseum den Drucker Norbert Knoblauch daran arbeiten sehen können. Derzeit allerdings ist er mit Sven Frels, dem Urenkel des einstigen Druckereigründers, dabei, den Tiegel und die Schneidemaschine zu zerlegen und für den Transport aufzubereiten.

Mit Folkert Frels, dem daran gelegen ist, die Tradition des Buchdrucks zu bewahren, freut sich Tiedeke Heilmann vom Museumsverein Suhlendorf darüber, dass das Handwerksmuseum mit dem rund 55 Jahre alten Buchdrucktiegel demnächst einen weiteren Anziehungspunkt haben wird. VON VOLKER FREHLS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare