Politiker bringen Planung auf den Weg

Grünes Licht für Edeka-Neubau – Markt entsteht am Roscher Ortsrand

+
Auf dieser Fläche an der B 493 am Ortseingang von Rosche, aus Rätzlingen kommend, soll der neue Edeka-Markt gebaut werden. Der Samtgemeindeausschuss hat dafür jetzt grünes Licht gegeben.

Rosche – Der geplante Bau eines neuen Edeka-Marktes am Ortsrand von Rosche hat eine wichtige Hürde übersprungen. Einstimmig hat der Roscher Samtgemeindeausschuss jetzt beschlossen, die Änderung des Flächennutzungsplans auf den Weg zu bringen.

„Der Plan ist noch bis zum 25. November öffentlich im Roscher Rathaus ausgelegt“, sagt Samtgemeindebürgermeister Herbert Rätzmann im AZ-Gespräch. Bürger, die die Unterlagen einsehen möchten, können das in Rätzmanns Büro tun. Außerdem beschloss der Ausschuss, die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange zu beteiligen.

Wie berichtet, wollen Ralf und Dorette Belitz, die derzeit den Edeka-Frischemarkt Külbs an der Bevensener Straße in Rosche betreiben, auf einer Ackerfläche neben der Raiffeisen-Tankstelle an der B 493 einen neuen Einkaufsmarkt bauen. Dort soll die Verkaufsfläche deutlich vergrößert werden. Das ist am bisherigen Standort im Ortskern nicht möglich. Nach der Neueröffnung des Marktes soll das bisherige Edeka-Gebäude geschlossen werden.

Dieses sei „räumlich sehr begrenzt“, heißt es in der Begründung des Planungsbüros zu dem Vorhaben. Die Verkaufsfläche beträgt nur 520 Quadratmeter, hinzu kommen ein 150 Quadratmeter großer Getränkemarkt sowie eine Bäckerei und eine Postagentur mit Lotto-Annahmestelle mit jeweils rund 30 Quadratmetern.

In der Änderung des Flächennutzungsplans ist ein 7600 Quadratmeter großes Sondergebiet am Roscher Ortseingang, aus Rätzlingen kommend, ausgewiesen. Zulässig ist dort ein Lebensmittelmarkt mit Vollsortiment mit bis zu 1300 Quadratmetern Verkaufsfläche, darüber hinaus eine Bäckerei mit Café oder Imbiss. Ebenso sind dort Stellplätze für Kunden vorgesehen.

In die Planung fließt auch ein aktuelles Einzelhandelsgutachten ein, das die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) für die Samtgemeinde Rosche erstellt hat. Das Ergebnis: Ein großer Teil der Kaufkraft im Roscher Einzelhandel fließt in andere Orte, insbesondere nach Uelzen, ab. Begründet wird das vor allem mit dem Fehlen eines modernen Supermarktes. „Im Umkehrschluss bedeutet das, dass das Grundzentrum Rosche den Versorgungsauftrag für die Wohnbevölkerung in der Samtgemeinde derzeit nicht erfüllt“, heißt es in der GMA-Studie. Mit dem Bau des neuen Edeka-Marktes an der B 493 soll dem entgegengewirkt werden.

Eigentlich wäre ein sol-ches Einzelhandels-Großprojekt nur zentral in Rosche zulässig. Doch aus mehreren Gründen ist das nicht möglich. So gibt das die Verkehrssituation nicht her, zudem muss Rücksicht auf gewachsene bauliche Strukturen und das historische Ortsbild genommen werden. Daher ist der Bau des Edeka-Marktes ausnahmsweise auch am Ortsrand von Rosche erlaubt, erklärt das Planungsbüro.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare