1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Rosche

Samtgemeinde Rosche beauftragt Planer / In Oetzen fragen viele Investoren an

Erstellt:

Von: Lars Lohmann

Kommentare

Solaranlagen für Solarparks auf Freiflächen
Anfragen von potenziellen Solarpark-Betreibern gibt es auch in der Gemeinde Oetzen. Auf Ebene der Samtgemeinde wird ein Kriterienkatalog ausgearbeitet. © Lohmann, Lars

Für den Bau von Solar-Anlagen auf Freiflächen in der Samtgemeinde Rosche sollen Richtlinien erarbeitet werden. Als erster Schritt wird nun ein Kriterienkatalog geplant, aus dem später Regeln abgeleitet werden können.

Oetzen – „Das Thema wird uns lange beschäftigen“, prophezeit Oetzens Bürgermeister Thomas Schulz. Es geht um Photovoltaik-Anlagen auf Freiflächen. Anfragen gibt es laut Schulz bereits einige von Investoren. Daher hat die Samtgemeinde Rosche einen Kriterienkatalog für Solarflächen in Auftrag gegeben, diesen Schritt hat der Gemeinderat Oetzen jetzt einstimmig abgesegnet.

„Damit erhalten wir das Rüstzeug, um Wildwuchs bei den Solaranlagen zu vermeiden“, sagt Schulz. Die Kriterien könnten später auch eine einheitliche Vorgehensweise in der Samtgemeinde ermöglichen. Es stehe aber noch nicht fest, ob die Samtgemeinde sich später mit den Mitgliedsgemeinden zusammensetzt und man sich auf so ein Vorgehen einigt oder es den einzelnen Mitgliedsgemeinden überlässt, aus dem Kriterienkatalog selbst Regeln für sich abzuleiten. „Das müssen wir noch ausloten“, sagt Schulz. Eine Ausweisung von Solarvorrangflächen werde es aber nicht geben, sondern auf jeden Fall eine Betrachtung jedes einzelnen Projekts.

Eine Rolle wird definitiv der Bodenrichtwert spielen. So soll laut Schulz verhindert werden, dass gute Böden aus der landwirtschaftlichen Nutzung genommen werden, was in Anbetracht der derzeitigen Lage schlecht wäre. Ein anderes Kriterium könnte die verbrauchte Fläche und Größe des Solarparks sein. Auch die Lage innerhalb oder außerhalb der eigentlichen Bebauung werde eine Rolle spielen.

„Wir wollen keine großen Flächen. Die Anlagen dürfen nur da stehen, wo sie auch sinnvoll sind“, betont auch Bernhard Wenhold (CDU). Solarparks, die sich über viele Hektar erstrecken, müssten vermieden werden. Gleichzeitig müsse aber auch aufgepasst werden, dass nicht ein Flickenteppich mit vielen kleineren Projekten entsteht. Daher sei es wichtig, die Anzahl der geplanten Anlagen mit einem Kriterienkatalog zu steuern.

Laut Oetzens Bürgermeister hat die Samtgemeinde bereits im März einen Planer mit der Ausarbeitung des Katalogs beauftragt. „Es ist richtig Druck auf dem Kessel, weil es viele Interessenten für solche Projekte gibt“, sagt Schulz. Gleichzeitig hoffe er, genau wie auch die Samtgemeindeverwaltung im Roscher Rathaus darauf, dass das Land Niedersachsen noch genauere Regeln, was die Ansiedlung von Solarparks angeht, fassen wird. Dies würde die Arbeit am Kriterienkatalog noch einmal erleichtern, da es dann eine Orientierungshilfe gebe.

Auch interessant

Kommentare