Suhlendorf: Anpassung der Sozialstaffel an die verlängerten Betreuungszeiten im Kindergarten

„Die Eltern haben es gewünscht“

+
Die Regelbetreuungszeiten in Suhlendorf – hier ein Symbolbild – wurden zum August um eine Stunde verlängert. Jetzt hat der Rat auch eine Anpassung der Sozialstaffel verabschiedet.

Suhlendorf. Um die Betreuung im Kindergarten zu verbessern, beschloss der Rat der Gemeinde Suhlendorf bereits im Juli, die Regelbetreuungszeit von 8 bis 12 Uhr auf 8 bis 13 Uhr zu verlängern (AZ berichtete).

Jetzt hat das Gremium einstimmig die Anpassung der Sozialstaffel an die neuen Betreuungszeiten verabschiedet.

„Es ist keine Erhöhung, sondern eine Anpassung, weil die Kinder zukünftig eine Stunde länger betreut werden können“, betont Suhlendorfs Bürgermeister Hans-Heinrich Weichsel (CDU). So zahlen Eltern, die ihr Kind von 8 bis 13 Uhr im Suhlendorfer Kindergarten betreuen lassen, in Stufe I der Sozialstaffel künftig 109 Euro. Die Anpassung entspreche genau dem, was bisher für eine Stunde bezahlt wurde, das ist die fairste Lösung, so Weichsel. „Eltern, die ihre Kinder weiterhin von 8 bis 12 Uhr betreuen lassen, bezahlen genauso viel wie vorher“, sagt der Bürgermeister. Auf Stufe I der Sozialstaffel sind dies 89 Euro. „Wir können das nicht umsonst machen“, erklärt auch Friedrich-Christoph Flasche (CDU). Die Lösung passe.

Gewünscht wurde die Verlängerung der Regelbetreuungszeiten von den Eltern der Kindergartenkinder. In einer Befragung des Betreibers, des CJD Göddenstedt, hatten sich insgesamt 27 Prozent der Befragten eine Verlängerung der Zeiten gewünscht. „Vier Stunden sind einfach zu wenig und die Stunde mehr ist von den Eltern gewünscht“, sagt Weichsel. Vor allem für berufstätige Eltern sei die zusätzliche Stunde eine enorme Entlastung. Vorteil der verlängerten Regelbetreuungszeiten sei auch, dass eine bessere personelle Betreuung für die Kinder da sei, als es bei den Sonderöffnungszeiten der Fall sei.

Neben den veränderten Regelbetreuungszeiten gab es noch eine weitere Änderung zu Beginn des Kindergartenjahres. Die Gemeinde hat eine zusätzliche Gruppe mit Platz für zehn Kinder geschaffen. Sie kam zu den bisherigen zwei Gruppen mit 25 Plätzen hinzu – eine Halbtags- und eine Ganztagsbetreuung.

Von Lars Lohmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare