Pieper stützt A39-Bau

Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Cornelia Pieper (M.) und ihre Parteifreunde Gabriele Hauptstein und Lutz Franke während ihres gestrigen Redaktionsbesuches bei der Allgemeinen Zeitung in Uelzen. Foto: Ph. Schulze

mr/bea Uelzen/Salzwedel. Wahkampfauftakt der Landes-FDP gestern in Salzwedel. Zuvor fand Cornelia Pieper, stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen, Zeit für einen Besuch im AZ-Verlagshaus in Uelzen. Dabei sprach sich die Politikerin klar für den Lückenschluss der Autobahn 39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg aus. Dort schreiten die Planungen derweil voran.

Bei der Querverbindung der beiden Autobahnprojekte A 39 und A 14 hat der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalts, Lutz Franke, eigene Vorstellungen: Anstelle der B190n plädiert die FDP für eine kleine X-Variante. Die Bundesstraßen 71 und 248 sollten drei- bis vierspurig ausgebaut werden. "Wir sollten so wenig neue Trassen wie möglich anlegen", betonte Franke.

Erschienen: 12.08.2009: saw / TZ / Seite:2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare