Auch Bundeswehr unterstützt das Gesundheitsamt

Omikron-Anteil im Kreis Uelzen jetzt bei über 90 Prozent

Das Gesundheitsamt des Landkreises erhält aktuell auch wieder Amtshilfe durch die Bundeswehr.
+
Das Gesundheitsamt des Landkreises erhält aktuell auch wieder Amtshilfe durch die Bundeswehr.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Der Anteil der hochansteckenden Omikron-Variante am Gesamtgeschehen der Corona-Pandemie im Landkreis Uelzen hat sich inzwischen auf mehr als 90 Prozent erhöht. Das hat die Kreisverwaltung gestern auf AZ-Anfrage erklärt.

Uelzen/Landkreis – Gleichzeitig beantwortete Kreissprecher Martin Theine auch die Frage der Redaktion nach neuen Zahlen zum konkreten Infektionsgeschehen, das mit 113 Neuinfektionen am Donnerstag sowie weiteren 114 Fällen am Freitag das Anschwellen der 7-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner auf 635,2 produzierte:

Mit Stand von Donnerstag waren 142 Kinder in Schulen sowie 36 in Kindergärten beziehungsweise Kindertagesstätten erkrankt. Außerdem waren aus Alten- und Pflegeheimen 25 Corona-Fälle bekannt.

133. Todesfall ereignet sich in Senioreneinrichtung

Auch der aktuellste Todesfall im Zusammenhang mit Corona – der 133., den der Kreis am Dienstag bekanntgegeben hatte – ereignete sich in einem Alten- und Pflegeheim.

Angesichts der Dynamik der Pandemie werde das Gesundheitsamt derzeit neben landkreis-eigenem Personal sowohl durch die Bundeswehr als auch durch andere Behörden im Wege der Amtshilfe unterstützt, so Theine.

Stand Freitag (28. Januar) wurden im Kreis 705 aktuelle Corona- und dazu 904 Quarantäne-Fälle verzeichnet.

Kommentare