Ohne Pinsel....

. . . an den Ohren durchstreifen sie unsere Wälder. Schwarz und schnell.

Uhlenköper hat sich immer gerne an den kleinen rotbraunen Eichhörnchen erfreut, wie sie zwischen Ästen hin- und herspringen, Nüsse sammeln und dann wieder mit Kunststücken in den Baumkronen beeindrucken. Die schwarzen Brüder und Schwestern dieser bekannten, putzigen und roten Eichhörnchen – die übrigens anders als ihre braunen Artgenossen keine Pinsel an den Ohren haben – verwirren Uhlenköper eher. Sie klettern scheinbar genauso geschickt, Angst vor dem Autor und seinen Artgenossen haben sie aber nicht. Das beunruhigt Uhlenköper. Steht uns die Invasion der schwarz-gefellten Nager bevor? Und was essen die schwarzen Tiere eigentlich? Auch Nüsse? Oder müssen wir uns auf geplünderte Scheunen einstellen? Müssen wir unsere Hunde oder Katzen vor den wenig schreckhaften schwarzen Eichhörnchen warnen? Oder sehen die Tiere nur bedrohlicher aus als die rot-braunen und sind in Wahrheit genauso putzig und ungefährlich? Fragen über Fragen stellt sich zur heimischen Tierwelt ein nachdenklicher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare