Meine Woche in

Nominierung ist Beleg für Arbeit

Henning Otte

Mit unseren Delegierten aus Uelzen fand der Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Celle statt. Mein Kollege und Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer wurde wieder in den CDU-Landesvorstand gewählt.

Die einstimmige Nominierung unseres Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten David McAllister als Spitzenkandidat ist als Bestätigung für die sehr gute Arbeit der CDU-geführten niedersächsischen Regierung zu sehen.

Höhepunkt des zweitägigen Parteitages war der Besuch unserer Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie hob in ihrer einstündigen Rede hervor, wie gut sich Niedersachsen wirtschaftlich bis heute nach vorne gearbeitet hat und welche zentrale Rolle das Land vor allem auch bei der Energiewende leiste, die von allen Parteien gewollt war. Die Wirtschaft ist abgesehen von einigen großen Unternehmen vor allem durch eine Vielfalt an Betrieben mit qualifizierten Arbeitsplätzen und hohem Fachwissen geprägt.

Für mich steht die jüngste Investitionsentscheidung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) des Landes Niedersachsen und EADS Astrium von deutlich mehr als zehn Millionen Euro zur Reaktivierung des Forschungszentrums in Trauen in der Nähe von Uelzen als Symbol für die Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen in unserer Heimat. Dafür hatte ich in Berlin geworben. Am Montag wurde der Förderbescheid übergeben.

Der Bundeskanzlerin sind der Zusammenhalt Europas und die europäische Einigung wichtig: Bestehende Probleme werden mit den Mitgliedsstaaten partnerschaftlich gelöst. Die EU umfasst nur noch sieben Prozent der Weltbevölkerung, Deutschland nur rund ein Prozent. Umso wichtiger ist der Zusammenhalt, um in der Welt politisch und wirtschaftlich Gewicht zu halten. Deutschland habe als wirtschaftlicher Stabilitätsanker eine besondere Verantwortung für die Gemeinschaft. Als Vorreiter des Umbaus unserer Energieversorgung werden wir von den Nachbarstaaten besonders beobachtet. Merkel betonte auch, wie wichtig es sei, auf jeder Ebene in den Austausch mit uns Bürgern zu treten, sowohl in Land und Bund sowie in Europa. So besuchte sie gerade erst die Bundeswehrsoldaten im benachbarten Munster und hält Regionalkonferenzen ab, wie am 5. November in Bad Fallingbostel.

Ich bin der Auffassung: Unsere Bundeskanzlerin führt die verschiedenen Interessen vorbildlich zum Nutzen unseres Landes zusammen. Deswegen ist Frau Merkel gut für Europa, für unser Land und für Uelzen.

Von Henning Otte

Henning Otte ist CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Celle/Uelzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare