Von Woche zu Woche

Mitmachen, informieren, entscheiden

Halbzeit im Landtagswahlkampf. Nachdem Adventskalender, Weihnachtsgeschenke, Gänsebraten, Sekt und Böller im Dezember und an den ersten Januartagen auf der Agenda gestanden haben, gehört die Bühne seit Beginn der vergangenen Woche Hillmer, Fabel, Meier, Scholing und Co.

Ob Gespräche auf Wochenmärkten, Diskussionen an Haustüren oder Großveranstaltungen mit bundesweiter Politpromizenz – im Landkreis Uelzen wird fast stündlich um Stimmen und Stimmungen gekämpft. Sowohl auf Landesebene als auch vor Ort bei den Direktkandidaten ist das Rennen noch völlig offen. Wer als Sieger und Verlierer durch das Ziel gehen wird, steht erst am Sonntagabend in einer Woche fest. Für Spannung ist reichlich gesorgt – der Bürger hat die Wahl. Und die sollte er nutzen. Denn: Demokratie lebt vom aktiven Mitmachen! Ob Mindestlohn ja oder nein, ob A-39-Lückenschluss oder B-4-Ausbau, ob Flächenfaktor oder Demografiefaktor, ob Landkreis Uelzen oder Großregion Nordost Niedersachsen, ob industrielle Agraranlagen oder bäuerliche Landwirtschaft – es gibt für die Wahlberechtigten alternative Antworten auf politische Fragen. Also: informieren und dann entscheiden. Wer sich einen Überblick zu „seinem“ Direktkandidaten, der ihn die nächsten fünf Jahre im Landtag in Hannover vertreten soll, machen möchte, sollte sich am kommenden Mittwoch, 16. Januar, ab 19 Uhr im Rathaus Uelzen einfinden. Dort debattieren und erläutern die sieben Direktkandidaten aus dem hiesigen Wahlkreis 47 bei der AZ-Podiumsdiskussion ihre Politikkonzepte. Und nicht nur das – die Gäste haben ausführlich die Gelegenheit, den Kandidaten mit Fragen auf den Zahn zu fühlen (und gegebenenfalls auch auf die Nerven zu gehen). Wer seine Fragen bereits im Vorfeld an die Politiker stellen möchte, kann diese an die Adresse redaktion.az@cbeckers.de mailen.

Von Andreas Becker

Kommentare