Von Woche zu Woche

Sie haben die Wahl

Er war kurz, knackig und vor allem kontrovers – der Kampf um Wählerstimmen im Landkreis Uelzen. Soll keiner sagen, die Politiker seien alle gleich und es sei doch egal, wer gewählt werden würde. Nein! Ist es nicht!

Wer sich inhaltlich mit Programmen und Personen befasst, wird sehr schnell deutliche politische Differenzen feststellen. Ob bei den Politikfeldern A 39, Kommunaler Finanzausgleich, Bildung, Massentierhaltung, Mindestlohn oder Kreisfusionen – es gibt grundlegend unterschiedliche Denk- und Handlungsansätze. Das ist gut so. Das ist Demokratie.

Anders ausgedrückt: Der Wähler hat am Sonntag die Wahl. Der Wähler entscheidet mit seinen Stimmen die künftige politische Richtung in Niedersachsen und damit auch über die Gewichtung von Themen, die unmittelbar den Landkreis Uelzen betreffen. Je mehr Bürger in Uelzen, Bad Bevensen-Ebstorf, Suderburg, Rosche, Bienenbüttel und in der Samtgemeinde Aue von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, umso stärker werden die örtlichen Kandidaten für ihre politische Arbeit legitimiert und die politischen Extremisten von der Polit-Bühne entfernt.

Denn eines hat der Wahlkampf im Wahlkreis Uelzen auch gezeigt: Trotz aller politischen Kontroversen haben sich die Direktkandidaten binnen weniger Stunden zu einem parteiübergreifenden Bündnis zusammengeschlossen, als es darum ging, mit aller politischen Macht gegen eine NDP-Aktion zu demonstrieren. Richtig so – im Wahlkampf hart um die Sache ringen, in der Auseinandersetzung mit Gruppierungen, die sich außerhalb der Verfassung tummeln wollen, als Einheit auftreten. Deshalb: Gehen Sie, liebe Leserinnen und Leser, zur Wahl und stärken Sie mit Ihren Stimmen unsere parlamentarische Demokratie.

andreas.becker@az-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare