Kriminalistische Detailarbeit führt zur Aufklärung von Taten im Landkreis Uelzen

Sechs Täter – 39 Einbrüche

Ein Polizei-Fahrzeug
+
Mit 39 Einbrüche in Vereinsheimen und Schulen stehen die sechs Täter laut Polizei wohl in Verbindung.
  • Lars Lohmann
    VonLars Lohmann
    schließen

Es sind Ermittlungserfolge der Uelzener Polizei nach monatelanger Detailarbeit: Der Kriminalermittlungsdienst hat eine Serie von Einbrüchen in Vereinsheimen und Schulen in der Region sechs Verdächtigen aus dem Landkreis im Alter zwischen 18 und 40 Jahren zuordnen können.

Sie waren bereits im August ins Visier der Ermittler geraten. Bei Durchsuchungen war Diebesgut bei ihnen sichergestellt worden (AZ berichtete). Den angerichteten Schaden und den Wert der Beute beziffert Polizeisprecher Kai Richter auf weit mehr als 75 000 Euro.

Als Haupttäter gelten inzwischen zwei 18 und 20 Jahre alte Männer. Die anderen vier sollen nach Polizei-Angaben in unterschiedlicher Zusammensetzung an den Taten beteiligt gewesen sein.

Ein Teil der beschlagnahmten Beute konnte bereits den Besitzern zurückgegeben werden. Es gibt laut Richter aber auch noch nicht zugeordnete Gegenstände, hierzu erhofft sich die Polizei jetzt weitere Hinweise. Die eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe „Stihl“ ist nach wie vor im Einsatz. „Es ist möglich, dass die Täter schon vor dem Juni Einbrüche begangen haben“, sagt Richter.

Außerdem sollen sie laut dem Polizeisprecher für mindestens zehn Brandstiftungen in der Region verantwortlich sein. Es brannten neben Strohballenmieten auch ein Garagenkomplex in Dähre im Altmarkkreis Salzwedel.

Zugeschlagen haben die Täter zwischen Anfang Juni und Ende August bei Nacht. Sie brachen Türen und Tore auf und stahlen vor allem Gartengeräte wie Aufsitzrasenmäher und bei Gelegenheit auch Lebensmittel sowie Alkohol.

An den Hausdurchsuchungen am 30. August in Uelzen, Holdenstedt, Ebstorf und Suhlendorf waren mehr als 40 Ermittler beteiligt. „In der Größe hatten wir in den letzten Jahren keine derartige Serie“, sagt Richter. Das Diebesgut sollte laut Richter verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare