Die Kärtchen...

. . . werden immer mehr – denn in letzter Zeit häuft es sich, dass Uhlenköper am Griff seiner Autotür eine Visitenkarte findet, wenn er seinen Wagen auf einem Parkplatz abgestellt hatte.

Die Verteiler dieser Karten haben alle eines gemeinsam: Sie wollen Uhlenköpers Auto! Wenn er es verkaufen wollte, steht dort nämlich geschrieben, sollte er doch einfach mal anrufen. Man würde sein Vehikel auch ohne TÜV und mit vielen Kilometern auf dem Tacho nehmen und sogar abholen. Sei alles kein Problem. Der Einzige, der ein Problem hat, ist Uhlenköper. Denn der will sein Auto gar nicht los werden. Warum Fremde so scharf auf seinen fahrbaren Untersatz sind, ist ihm schleierhaft. Deshalb stellt er jetzt ein für alle Mal klar: Sein Auto ist nicht zu verkaufen! Im Moment jedenfalls nicht. Es ist zwar alt, aber bezahlt. Also bleibt unser Mann ihm treu, so lange es fährt. Und deswegen verbittet er sich für die Zukunft diese Auto-abschwatz-Visitenkarten an seiner Fahrertür, der.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare