Innehalten. . .

. . . in diesen turbulenten Tagen vor dem Weihnachtsfest – das fällt Uhlenköper nicht immer leicht bei sechs Arbeitstagen in der Woche. Und zum Geschenkeeinkauf bleibt somit nur der Sonnabend – diese Idee haben aber natürlich auch tausende anderer Uelzener.

Manchmal aber sind es Kleinigkeiten, die einen dann ganz unerwartet doch Innehalten lassen. So auf dem Bahnsteig, als Dutzende Fahrgäste auf den Metronom warteten. Zwei junge Leute mit großen Kisten gingen von Fahrgast zu Fahrgast und drückten ihnen mit Zuckerguss verzierte Lebkuchenherzen in die Hand. „Danke“ stand darauf. Danke für die Treue als Fahrgast und auf ein erfolgreiches gemeinsames neues Jahr konnte man im Begleittext lesen. Eine kleine Geste, die ein Lächeln auf die Lippen vieler Wartenden zauberte. Und Uhlenköper dachte plötzlich gar nicht mehr über die zehn Minuten Verspätung nach, die ihm an diesem Tag einmal mehr aufgezwungen wurde. Etwas gelassener durch den Alltag gehen, wenn alle um einen herum Hektik verbreiten. Und Ausschau halten nach weiteren kleinen Gesten, die doch gerade diese Vorweihnachtszeit so liebenswert machen, das hat sich ab heute fest vorgenommen der.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare