Sie haben sich...

. . .  verraten – Frau Uhlenköper und ihr Bowling-Kumpane: Schon nach dem ersten Spiel war für alle Umstehenden an der Bowling-Bahn klar, die beiden machen das wohl nicht häufiger.

Denn voller Elan warfen sie die Kugeln Richtung Kegel und als sich irgendwann das Gatter nicht mehr anhob, legten sie trotzdem keinen Stopp ein. Frau Uhlenköpers Partner gab seiner Kugel einen Stoß und mit einem lauten Klong! stieß sie gegen die Absperrung – statt gegen die Kegel-Pyramide. Leicht beschämt wurden die beiden dann von dem Mitarbeiter der Bahn darüber aufgeklärt, dass darunter das Getriebe leide und es mehrere tausend Euro koste, wenn es denn ersetzt werden müsste. Peinlich berührt starteten die beiden Neulinge ein weiteres Spiel – während an den Bahnen links und rechts von ihnen Vereinsmitglieder ihre optimale Taktik trainierten. Frau Uhlenköpers Bowling-Kumpel gab ihr den Vortritt und trug sie als erste in die Auflistung ein, seinen Namen stellte er darunter. Sie hingegen gab ihm den Vortritt zum Spielbeginn – und somit spielte er auf ihren Namen und sie auf seinen Namen. Da kam sie jedoch besser davon, denn oben auf dem für alle anderen sichtbaren Display häuften sich immer schön die Punkte an – auf ihren Namen. Die weniger trainierte Frau Uhlenköper ließ jedoch umso häufiger die Kugeln ins Aus kullern, ganz zum Unmut ihres Partners und somit stand zum Abschluss ein haushoher Gewinn unterm Namen von Frau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare