Geheimnisvolles...

.  .  .  tat sich Heiligabend am Himmel. Ein ominöser Lichtschweif zog sich aus heiterem Himmel übers Land.

Die Kinder jubelten und sahen sich bestätigt – es gibt ihn wirklich! Denn bei der strahlenden Erscheinung am Firmament könne es sich ja nur um den Weihnachtsmann mit seiner Rentier-Kutsche handeln! Erwachsene befürchteten schon wieder das Schlimmste: Ein Meteorit hat nur ganz knapp unseren Planeten verfehlt! Das Ende der Welt, ausgerechnet am Heiligen Abend – nicht auszudenken. . . Ganz Romantische entdeckten die guten Seiten in dem Lichterspiel: Eine gigantische Sternschnuppe, die in Zeitlupe über den Himmel zog, war es. Wahrscheinlich deshalb in Zeitlupe, damit man auch all seine Wünsche formulieren kann, die bitte in Erfüllung zu gehen haben. Doch nun ist klar – weder war es ein Meteorit noch der Weihnachtsmann. Es war schlicht und ergreifend schnöder Weltraumschrott: Teile der Sojus-Rakete sind an diesem Abend in 80 Kilometern Höhe verglüht. Für die einen der Weihnachtsmann, für die anderen der Stern von Bethlehem, wurde ihm doch eines klar an diesem Abend: Die Menschen brauchen offensichtlich Wunder, glaubt Ihr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare