Gäbe es einen Preis. . .

. . . für das schmutzigste Auto Deutschlands, der Uhlenköper würde ihn wahrscheinlich gewinnen. Denn sein Gefährt, das sonst schwarz-metallic lackiert ist, sieht in diesen Tagen aus wie ein Fahrzeug der Post: über und über mit gelbem Blütenstaub der Rapsfelder bedeckt.

Und weil der Uhlenköper sein Auto liebt, bricht es ihm dabei fast das Herz. Aber jetzt im Frühjahr den Wagen zu waschen, macht nun wirklich keinen Sinn. Nur einen Tag danach wäre alles wieder mit Blütenstaub bedeckt – und das geht bis weit in den Sommer hinein. Doch auch im Herbst ist Autowaschen keine Lösung. Schließlich machen Pfützen und nasses Laub die schönste Reinigung sofort wieder zunichte. Und auch im Winter scheut sich der Uhlenköper vor der Autowäsche. Angesichts von Schnee und Eis wäre ein Waschstraßenbesuch doch wie „Perlen vor die Säue“, findet er. Und so schließt sich der Kreis bis ins Frühjahr, wenn Blütenpollen den Lack bis zur Unkenntlichkeit bedecken. Wer würde da ernsthaft ans Wagenwaschen denken? Wie gesagt, er liebt sein Auto wirklich heiß und innig, der Uhlenköper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare