Früher war alles...

... eine Nummer einfacher. Natürlich, wer so etwas sagt, gilt als jemand, der die Zeichen der Zeit verschlafen hat, sich etwa neuen Technologien verschließt und einfach einiges verpennt hat.

Auf Uhlenköper trifft das zu – zumindest bei Dingen, bei denen er einfach nicht versteht, wieso sie im Hochtechnologiezeitalter komplizierter sind als vorher. Vor wenigen Jahren war es noch undenkbar, etwa eine Zugfahrkarte am heimischen Computer zu kaufen und auch auszudrucken. Das ist eine positive Entwicklung. Doch es gibt die unangenehme Randerscheinung, dass Fahrkarte nicht mehr gleich Fahrkarte ist. Diese Erfahrung musste Uhlenköper jüngst machen, als er von Uelzen nach Bremen reisen wollte. Denn einfach eine Fahrkarte ausdrucken, geht da nicht. Denn Route ist nicht gleich Route und Zug ist nicht gleich Zug. Da ist der Erixx, der den direkten, aber nicht unbedingt schnelleren Weg fährt. Er ist aber günstig. Fast zum selben Preis geht es über Hamburg-Harburg mit dem Metronom. Fährt er aber in einem Teilstück noch mit dem Intercity, hat Uhlenköper einen dritten Preis. Es sei denn, er kauft einen Sparpreis. Dann darf er aber nur eine bestimmte Verbindung nutzen. Vom Durchforsten dieses Tarifdschungels schwirrt heute noch der Kopf dem Uhlenköper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare